Abacus und WF: Kooperation vereinbart
Eine strategische Zusammenarbeit haben die Maschinenbau-Firmen WF in Sendenhorst und Abacus in Osnabrück vereinbart. Das Bild zeigt (v. l.) Guido Klekamp (Vertrieb Marketing Abacus), Derk Weber (Geschäftsführer Abacus), Mechthild Imkamp (Marketingleiterin WF), Dr. Ing. Bodo Fink (Geschäftsführer WF), Martin Thiele (Vertrieb WF) und Thorsten Beling (Geschäftsführer Abacus).

Die beiden Kooperationspartner gehören nach eigenen Angaben – mit unterschiedlichen Schwerpunkten – jeweils zu den Innovationsführern auf dem Gebiet der Drücktechnologie. Sie verfolgten mit dieser langfristig angelegten strategischen Zusammenarbeit das gemeinsame Ziel, ihre Marktposition kontinuierlich auszubauen, heißt es in einer Mitteilung.

Um Synergien zu nutzen und auf die Stärken des jeweils anderen Partners aufzubauen, hätten WF und Abacus die Kooperation im Vertrieb von Drückmaschinen geschlossen. Zukünftig würden Projekte bei Neu- und Altkunden gemeinschaftlich angegangen. Während sich Abacus auf die Maschinen der Premo-Baureihe konzentriere, werde WF die Konstruktion und den Bau von schweren Drückmaschinen für Sonderanwendungen übernehmen. Perfekt abgerundet werde dieses Konzept durch den konsequenten Einsatz der innovativen Abacus-Steuerung an allen Drückmaschinen.

„Durch den Einsatz dieser intuitiven und leicht zu bedienenden Steuerung von Abacus sehen wir die größten Wettbewerbsvorteile – für unsere Kunden und für unsere neue Partnerschaft. Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit Abacus, da wir hiermit unseren Kunden Drückmaschinen mit der zurzeit besten Steuerung auf dem Markt anbieten und so unser Portfolio ausbauen können“, sagt Heiko Ohlscher, Geschäftsführer von WF Maschinenbau.

Lesen Sie mehr in der Donnerstag-Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS