Am Sandstrand liegen und Speisen genießen
Bild: Krönauer
Zum „Schlemmen und Shoppen“ in Sendenhorst laden ein: (v. l.) Sigrid Budt (Gewerbe- und Verkehrsverein), Thomas Bartmann (Landhotel Bartmann), Sonja Linnemann (Hotel-Gasthaus Waldmutter), Markus Kuhaupt (Gewerbe- und Verkehrsverein), Claudia Kogge-Schrader (Hotel-Gasthaus Waldmutter), Lena Voges (Gewerbe- und Verkehrsverein) und Jürgen Höne (Restaurant Zur Börse).
Bild: Krönauer

„Auf dem Rathausvorplatz werden wir Sand aufschütten und am Samstagabend eine Beachparty feiern“, sagt Sigrid Budt, Veranstaltungsleiterin und Beisitzerin des ausrichtenden Gewerbe- und Verkehrsvereins Sendenhorst, am Freitag bei der Vorstellung der Schlemmertage im Hotel-Gasthaus Waldmutter.

Cocktails schlürfen und in Liegen entspannen – „ ein bisschen Urlaubsfeeling bekommen“, so stellt sich Organisatorin Lena Voges die Nutzung des „Strands“ durch die Besucher vor. „Für Kinder bringen wir Spielzeug mit, die können dann im Sand graben.“ Zudem gibt es Aufenthaltsmöglichkeiten in Zelten auf dem Rathausvorplatz.

Jürgen Höne, Inhaber des Restaurants Zur Börse, verrät schon, was er zum Schlemmen anbietet: „Es gibt asiatische Speisen aus dem Wok: gebratene Nudeln, Frühlingsrollen, Saté-Spieße und Desserts.“ Vom Sandstrand ist es nicht weit zum Meer. Fischspeisen bereitet Köchin Sonja Linnemann vom Hotel-Gasthaus Waldmutter zu: Scampi-Spieße und Tilapia-Spieße an Salatbouquet. Für diejenigen, die Süßes bevorzugen, gibt es Kuchen von der Cafeteria Kaffeepause.

Am Sonntag, 19. Juni, ist auch ein Teil der Geschäfte in der Innenstadt geöffnet. So können die Besucher der Schlemmertage gemäß dem Motto „Schlemmen und Shoppen“, auch einkaufen gehen. Am Samstag sind die Geschäfte zu ihren üblichen Öffnungszeiten zugänglich.

Ausgerichtet werden die Schlemmertage vom Gewerbe- und Verkehrsverein Sendenhorst in Kooperation mit der Firma Trinkgut Frank Strohbücker. Teilnehmende Partner sind das Restaurant Zurmühlen, Cafeteria Kaffeepause, Landhotel Bartmann, Hotel-Gasthaus Waldmutter, Restaurant Zur Börse und das Bürgerhaus.

SOCIAL BOOKMARKS