Den Blick für Missstände schärfen
Stadt
Elke Göller hat einen Betrieblichen Pflegekoffer mit Informationen für Arbeitgeber angeschafft.
Stadt

Mit zwölf Wochenstunden ist Elke Göller als städtische Gleichstellungsbeauftragte im Einsatz. Was dabei alles zu ihren Aufgaben gehört, beschreibt sie in ihren aktuellen und umfangreichen Jahresberichten für 2018 und 2019.

„Es ist mir wichtig, mich für die Rechte von Frauen einzusetzen und bestehende Ungerechtigkeiten und Ungleichbehandlungen offen anzusprechen“, betont Göller, die mit ihrem restlichen Stundenkontingent im Fachbereich Familien, Schulen, Sport und Soziales eingesetzt ist. Göller misst in Sachen Gleichstellung nicht nur der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sondern auch der Vereinbarkeit von Familie und Pflege eine bedeutende Rolle bei. „Frauen, die neben ihrer Berufstätigkeit Kinder oder pflegebedürftige Angehörige versorgen, können ihren Aufgaben nur gerecht werden, wenn die Rahmenbedingungen dies auch zulassen.“ Flexible Arbeitszeiten, familienfreundliche Arbeitsbedingungen und umfangreiche und zuverlässige Kinderbetreuungsmöglichkeiten seien dafür notwendig.

In Drensteinfurt würden diese durch die neue Kita „Villa Kunterbunt“ mit ihren flexiblen Öffnungszeiten und durch die Kita „Hoppeditz“ mit der damit verbundenen U2-Betreuung verbessert. Das OGS-Angebot an den Grundschulen sowie die Ganztagsbetreuung inklusive eigener Mensa an der Teamschule unterstützten Eltern dabei, eine Berufstätigkeit mit dem Familienleben zu vereinbaren.

Grundsätzlich sei, so Göller, zwischen interner und externer Gleichstellungsarbeit zu unterscheiden.

„Intern“ bedeutet, dass sie beispielsweise an Dienstvereinbarungen und Personalentscheidungen innerhalb der Stadtverwaltung beteiligt ist, aber auch gleichstellungsrelevante Probleme von Kollegen löst. Dies gelinge in der Regel „durch intensive Gespräche“, so Göller. Sie prüft Ausschreibungstexte, sichtet Bewerbungen, wählt geeignete Kandidaten mit aus und ist auch bei Bewerbungsgesprächen anwesend. Die Gleichstellungsbeauftragte nimmt regelmäßig an Fachbereichsleiterrunden sowie an Sitzungen zum Thema Arbeitsschutz und am Netzwerktreffen zur Inklusion teil. Auch Tagungen und Fortbildungen stehen in ihrem Terminkalender.

Unter dem Begriff „extern“ sind Aufgaben außerhalb der Verwaltung zusammengefasst. Elke Göller nimmt regelmäßig am Netzwerk „Frühe Hilfen und Schutz“ teil und besucht die monatlich stattfindenden Treffen des Arbeitskreises der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten. Die Vernetzung dort sei sehr gut, es gebe viele gemeinsame Aktionen, 2018 etwa zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“. Vierteljährlich kommen das Kreisfrauenforum sowie die Landesarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten zusammen. Ein Mal im Jahr findet ein Treffen auf Bundesebene statt.

Auch für diverse Veranstaltungen in Drensteinfurt sorgt Elke Göller. Alle zwei Jahre findet unter ihrer Federführung der „Frauentag“ im Kulturbahnhof statt. Die nunmehr 13. Veranstaltung ist für den 7. März 2021 geplant. Das jährliche Kabarett zum Internationalen Frauentag musste in diesem März im Zuge der Corona-Pandemie abgesagt werden. Ein Nachholtermin steht jedoch schon fest: Die „Weibsbilder“ sollen mit ihrem Programm „Botox to go“ nun am Sonntag, 30. August, um 18 Uhr in der Teamschule gastieren.

„Mit Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit kann es gelingen, den Blick für Missstände zu schärfen und ein gesellschaftliches Umdenken anzustoßen“, meint Elke Göller. Durch gezielte Information könnten Frauen darin unterstützt werden, sich selbst aktiv für eine Gleichberechtigung einzusetzen. „Dies gilt für die Partnerschaft, die Teilnahme am politischen und gesellschaftlichen Leben und auch für das Berufsleben.“

von Nicole Evering

SOCIAL BOOKMARKS