Erwartungen an Herbst und Winter
Nicole Evering
So viel Trubel wie hier beim „Summer Feeling“ 2018 hält der IGW-Vorstand in diesem Mai eher nicht für möglich. Die Hoffnung auf Veranstaltungen im Herbst und Winter ist jedoch groß.
Nicole Evering

Schon im vergangenen Jahr hatte die Pandemie die IGW zur Absage all ihrer großen Events gezwungen. Und angesichts der derzeitigen Verzögerungen bei der Impfung sowie der nach wie vor hohen Infektionszahlen bleibt weiter ungewiss, ob Deutschland schon im Frühjahr zu einer gewissen Normalität zurückkehren kann, die auch Großveranstaltungen zulässt. „Wir rechnen zumindest beim ‚Summer Feeling‘ eher damit, dass es nicht stattfinden wird. Ein Fest im Mai, das ist sicherlich noch ein bisschen knapp“, bleibt Lammersmann realistisch. Falls aber doch, dann benötige das Orga-Team höchstens drei, vier Wochen Vorlaufzeit. „Das Konzept für dieses Event steht ja, damit haben wir viele Jahre Erfahrung.“ Und vielleicht gehe man dann sogar mit noch mehr Elan an die Planung. „Wir könnten die Arbeit auf viele Schultern verteilen, denn jeder im Vorstand würde sich freuen, endlich wieder etwas zu tun zu haben“, erklärt sie schmunzelnd.

Allerdings, das betont Martina Lammersmann auch, gehe die Gesundheit in jedem Fall vor. „Die Voraussetzung ist, dass für eine Durchführung keinerlei Bedenken bestehen.“ Dass etwa die Georgsschützen ihr Fest über Pfingsten schon abgesagt haben und auch die Bauernschützen für den Mai eher pessimistisch sind, kann Lammersmann nachvollziehen. „Bei einem Schützenfest geht es ja noch ein bisschen enger zu, da besteht schon ein Unterschied.“ Man müsse die weitere Entwicklung abwarten und eher von Monat zu Monat schauen, was möglich sei.

Etwas mehr Hoffnung hat Martina Lammersmann, dass das auf dieses Jahr verschobene Dreingaufest im September stattfinden kann. Dabei hat dann allerdings die Stadt als Veranstalterin die Entscheidungshoheit. Mit ihr sei die IGW aber in engem Austausch. Und groß sind die Erwartungen, dass zum Jahresende der Weihnachtsmarkt wieder die gewohnte Gemütlichkeit in die Innenstadt bringen wird.

Die 2020 abgesagte Kneipennacht wird es wohl eher nicht in den Kalender 2021 schaffen, vermutet Lammersmann. Vor allem, wenn, wie von einigen Vereinen bereits angekündigt, diverse Feste aus dem Frühjahr in den Herbst verschoben werden könnten. Doch konkret sei dieses Thema in der entsprechenden Arbeitsgruppe noch nicht besprochen worden, betont die IGW-Chefin. Die Kneipennacht würde dann turnusgemäß wieder Anfang 2022 auf dem Programm stehen.

von Nicole Evering

SOCIAL BOOKMARKS