Gasbohr-Gegner zeigen den Film Gasland
Den Film Gasland kann man in Drensteinfurt erleben.

Der Film beschäftige sich mit den verheerenden Folgen der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas in den USA, heißt es in der Ankündigung.

Im Amerika habe insbesondere die umstrittene Methode des Hydraulic Fracturing dazu geführt, dass betroffene Familien ihr eigenes Grundwasser nicht mehr nutzen könnten. Diese bekämen Trink- und Brauchwasser mittels Tanklastzügen angeliefert. Ihr eigenes Wasser könnten sie anzünden.

Ungeklärte Krankheitsfälle hätten ihre Ursachen mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Erdgasförderung.

Auch wenn die zuständige Bergbehörde in Nordrhein-Westfalen zunächst davon absehe, das sogenannte Fracking zu genehmigen, so sei es noch längst nicht vom Tisch, glauben die Gasbohr-Gegner.

Im Anschluss stehen die Mitglieder des Vereins noch für Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen im Internet unter www.gegen-gasbohren.de

SOCIAL BOOKMARKS