Heimatverein: Urgestein verabschiedet
Bild: Wiesrecker
Nach zwei Jahrzehnten gibt Hubert Kreickmann den Posten des Geschäftsführers beim Heimatverein Walstedde ab. Jetzt ist er verabschiedet worden. Das Bild zeigt (v. l.) Hubert Kreickmann und Hubert Schulte.
Bild: Wiesrecker

In seiner Ansprache erinnerte der stellvertretende Vorsitzende Hubert Schulte an die einzelnen Stationen und Aktionen Kreickmanns. Im Januar 1995 habe er das Amt des Schriftführers nach dem Tod von Erwin Averkamp übernommen. In dieser Funktion war er Mitorganisator des ersten Walstedder Schnadegangs nach Burbach und auch folgender Schnadegänge. Am 14. November 1999 übernahm er das Amt des Geschäftsführers von Gisela Heinrich. Unter seiner Führung wurde das „Wandern in den Morgen“ ins Leben gerufen. Kreickmann beteiligte sich am Pfarrfamilienfest und organisierte die Pflanzentauschbörse.

Aktivitäten des Heimatvereins bekannt gemacht

Als Pressewart kümmerte er sich darum, dass auch die Öffentlichkeit von den Aktivitäten des Heimatvereins erfuhr. Er war beteiligt an der Errichtung des Heimathauses neben der Feuerwehr, das im August 1999 eingeweiht wurde. Zwölf Jahre später musste das Heimathaus aufgrund der Erweiterung der Feuerwehr auf seinen heutigen Platz umgesetzt werden. Die Einweihung feierten die Heimatfreunde am 14. Oktober 2011. Ebenfalls an vorderster Front mit dabei war der ehemalige Geschäftsführer bei der Aufstellung des Maibaums ab 2000. Er war Mitorganisator der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Vereins im August 2005.

Viele Veranstaltungen organisiert

Kreickmann organisierte Busausflüge, zuletzt zur Natura-Gard Ibbenführen und zur Adlerwarte Berlebeck, aber auch Fahrten zur Plattdeutschen Bühne in Lüdinghausen und zur Waldbühne Heessen. Auch bei der Aktion Blickfänge, der Verschönerung der Stromkästen, war er beteiligt. Auf die vielen Lobesworte antwortete der Geehrte: „Ohne eine Truppe wie Euch hätte ich das alles gar nicht schaffen können.“ An allen Aktionen sei immer der gesamte Vorstand beteiligt gewesen. Dann versicherte er: „Es hat Spaß gemacht, aber jetzt ist es genug, und ich mach Platz für jüngere.“ Als Beisitzer werde er sich aber weiter im Vorstand einbringen. Sicher sei er, mit Josef Breer einen geeigneten Nachfolger gefunden zu haben.

Nach der Ehrung führte die Theatergruppe der Frauengemeinschaft (KFD) St. Bartholomäus Ahlen Sketche auf. Hubert Schulte las eine humorvolle Geschichte auf Plattdeutsch vor. Gemeinsam sangen die rund 45 Heimatfreunde Volkslieder.

SOCIAL BOOKMARKS