Jörg Ber­heide ist neuer Stützpunktleiter
Sportabzeichen-Stützpunkt
Ingrid und Josef Demming waren die ältesten Sportler, die das Sportabzeichen erworben haben.
Sportabzeichen-Stützpunkt

Der Sportabteichen-Stützpunkt zieht Bilanz für das Jahr 2020. „Es ist wegen der Corona-Pandemie mit den vergangenen Jahren nicht zu vergleichen“, schreibt Rudolf Bartmann für den Stützpunkt.

Unter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung wurden für 184 Sportler Urkunden ausgestellt. „Ein erfreuliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass andere Stützpunkte keine Übungen für das Sportabzeichen abgenommen haben und weniger Termine zur Verfügung standen“, meint Bartmann. Von den Schulen hätten sich nur die Kardinal-von-Galen-Grundschule und die Realschule St. Martin am Wettbewerb beteiligt.

Beim Mannschaftssport habe nur die von Nicole Budde und Jörg Berheide trainierte F-Fußball-Schülermannschaft, Jahrgang 2012, teilgenommen. Von den zehn Jungen hätten sieben die Bedingungen für das Sportabzeichen erfüllt.

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen musste die für den 27. Mai vorgesehene Eröffnung der Saison mit Bürgermeister Berthold Streffing ausfallen. Auch die weiteren drei Termine mussten gestrichen werden. Erster Übungstermin war der 8. Juli. Von den angesetzten 18 Abnahmeterminen konnten mit einer Ausnahme alle bei guter bis durchwachsener Witterung stattfinden.

An den offiziellen Terminen standen 68 Prüfer bereit, um die geforderten Disziplinen abzunehmen. Insgesamt versuchten sich 109 Erwachsene und 30 Jugendliche an den Disziplinen. „Alle Übungen an einem Tag“ schafften am 12. September 29 Sportler. Jüngster Sportabzeichen-Erwerber war bei den Kindern der siebenjährige Mika Kallaene. Der älteste Sportler, der das Abzeichen geschafft hat, war mit 82 Jahren Josef Demming.

Die offizielle Veranstaltung zur Verleihung der Urkunden im Haus Siekmann findet wegen der Covid-19-Pandemie nicht statt. Ob Ende Mai, wie in den Vorjahren, die Sportabzeichen-Saison 2021 eröffnet werden könne, hänge von der weiteren Entwicklung ab. Noch sei nicht klar, wann die Sportanlagen freigegeben würden und somit wieder für das Sportabzeichen trainiert werden könne.

Die Urkunden sollen kurzfristig durch die Prüfer zugestellt werden. An Gebühren sind zwei Euro für Urkunde ohne Nadel, drei Euro für Urkunde mit Nadel und fünf Euro für Urkunde mit Zahl zu entrichten.

Der seit 15 Jahren für den Stützpunkt Sendenhorst als Nachfolger von Jürgen Pleger amtierende Stützpunktleiter Josef Demming steht ab 2021 nicht mehr Verfügung. Er habe sich jedoch bereiterklärt, im Notfall beim Messen und Stoppen zu helfen, schreibt Rudolf Bartmann. Auch Marianne Baar, die seit 15 Jahren die Kasse führt, legt den Posten nieder. Die Finanzen wird künftig Geschäftsführer Rudolf Bartmann im Blick behalten. „Die entsprechende Verabschiedung mit dem Dank für 15 Jahre ehrenamtliche Arbeit für das Deutsche Sportabzeichen erfolgt später“, so Bartmann.

Als Nachfolger von Josef Demming habe sich Jörg Ber­heide bereiterklärt, den Posten als Stützpunktleiter zu übernehmen.

SOCIAL BOOKMARKS