Neuer Jahrgang startet dreizügig
Dietmar Jeschke
Praxisnaher Unterricht, gute Ausstattung und enge Kontakte zu Grundschulen und Unternehmen zahlen sich offensichtlich aus: Die Teamschule startet im kommenden Schuljahr nach mehreren Jahren wieder dreizügig.
Dietmar Jeschke

Der Abwärtstrend ist gestoppt: Wie Schulamtsleiter Gregor Stiefel den Mitgliedern des Schulausschusses am Donnerstagabend vermeldete, ist das Anmeldeverfahren an der Teamschule am Mittwoch mit 62 künftigen Fünftklässlern zu Ende gegangen. Und das bedeutet, dass der neue Jahrgang nun erstmals wieder dreizügig an den Start gehen wird. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 47 und im Jahr 2019 lediglich 42 Familien gewesen, die sich für die Drensteinfurter Sekundarschule entschieden hatten.

„Wie in den Vorjahren ist auch noch mit weiteren Nachmeldungen bis zum Schuljahresbeginn 2021/ 2022 zu rechnen“, rechnet Gregor Stiefel damit, dass die Zahlen sogar noch weiter nach oben gehen dürften.

Zufrieden mit der Entwicklung sind auch Schulleiterin Anja Sachsenhausen und Bürgermeister Carsten Grawunder. „Die diesjährigen Anmeldezahlen zum Ende der Anmeldefrist liegen deutlich über denen des Vorjahres, auch die Dreizügigkeit haben wir in diesem Jahr klar erreicht“, freut sich Grawunder insbesondere über die große Nachfrage aus Drensteinfurt.

„Es ist dem Kollegium der Teamschule über kontinuierlich gute Arbeit gelungen, Eltern, Schülerinnen und Schüler davon zu überzeugen, dass hier vor Ort hervorragende pädagogische Arbeit geleistet wird. Unsere Schule fördert ihre Schülerinnen und Schüler ganz individuell und bereitet sie so bestmöglich auf das spätere Leben vor“, so Grawunder weiter. „Schön, dass dies bei den Familien sowie in den Grundschulen anerkannt wird.“ Auch Schulleiterin Sachsenhausen sieht eine positive Entwicklung. „Wir haben in diesem Jahr erfreulicherweise einen deutlichen Anstieg der Anmeldungen von der Kardinal-van-Galen Grundschule aus Drensteinfurt“, so die Schulleiterin. „Ich glaube, dass die Teamschule Drensteinfurt durch die enge und intensive Zusammenarbeit mit der KVG-Grundschule und den beiden anderen Grundschulen sowie mit vielen örtlichen Vereinen und Betrieben mittlerweile im Ort angekommen und fest verankert ist,“ ist Anja Sachsenhausen überzeugt. „Auch der gute Stand der Digitalisierung hat unserer Teamschule gerade in den schwierigen Corona-Zeiten noch einmal einen deutlichen Schub gegeben, der offensichtlich von den Eltern honoriert wird.“

von Dietmar Jeschke

SOCIAL BOOKMARKS