Sendenhorst: Handwerk hat Kapazitäten
Einen Einblick in Berufe der Baubranche erhielten Schüler der Teigelkampschule durch die Maurermeister und Ausbilder Rolf Niemerg (links) und Michael Pillich (rechts).

Gemeinsam mit dem Maurermeister Martin Pillich von der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf hat er sich auf den Weg gemacht, um die Schüler der neunten Klasse der Teigelkampschule umfassend über Berufe der Baubranche einschließlich Aufstiegschancen, Verdienstmöglichkeiten und Weiterbildung zu unterrichten.

Viele hätten ein falsches Bild zum Beispiel vom Beruf des Maurers, erklärte Niemerg. „Das ist ein sehr vielschichtiger Beruf, der interessante Aufgaben bereithält“, sagte der Bauunternehmer.

Einführend berichtete er von seinem eigenen beruflichen Werdegang: Nach dem Hauptschulabschluss absolvierte er eine Maurerlehre, die ihn motivierte, weiter zu lernen. Er schaffte seinen Meister und wurde von einem Architekturbüro angeworben.

Auch von seinen anfänglichen Bedenken, in einem Architekturbüro zu arbeiten, berichtete er und ermutigte die Schüler: „Ihr müsst Euch mit einem Hauptschulabschluss nicht verstecken.“

Der Unternehmer machte aber auch deutlich, dass man von den Bewerbern und Auszubildenden einiges erwarte. In erster Linie seien Zuverlässigkeit und Fleiß gefragt. „Wer auf seinem Zeugnis mit unentschuldigten Fehlstunden glänzt, bräuchte sich bei mir nicht vorstellen.“ An Mathe, Deutsch und anderem theoretischem Wissen könne man arbeiten, erklärte Niemerg weiter.

SOCIAL BOOKMARKS