Spender gesucht für Schule in Kenia
Auf der Missionsstation im kenianischen Nyangoma sorgt nicht zuletzt die finanzielle Unterstützung des Freundeskreises Nyangoma dafür, dass die Infrastruktur weiter ausgebaut werden kann.

Nach Fertigstellung soll sie 16 Klassen mit den dazu gehörenden Sozialeinrichtungen haben. Denn bei den Schulen in Nyangoma handelt es sich immer um Internatsschulen. Tiedeken freut sich zu vermelden, dass die ersten vier Klassen nun fertiggestellt worden sind und in ihnen der Schulbetrieb ab Januar starten wird. Neben den Klassenräumen wurden auch die ersten Schlafräume für Jungen und Mädchen sowie der Küchenblock und die Toiletten realisiert. Die Fertigstellung der Klassenräume entzerrt ein wenig die derzeitige räumliche Situation in der Mission.

SOCIAL BOOKMARKS