Stadt soll Gelände für Sporthalle kaufen
Vertreter der CDU-Fraktion trafen sich zu einem Informationsgespräch mit Vertretern des Vorstandes des DJK Albersloh. Das Bild zeigt (v. l.) CDU-Fraktionsvorsitzender Ludger Breul, Bernhard Nordhoff, Vorsitzende des Ausschusses für Sport, Kultur und Freizeit, CDU-Fraktionssprecher Marcel Opperbeck, Bianca Sikorski, Heinz Josef Horstmann, Friedhelm Austermann, Rüdiger Basler und Willi Kofoth.

Es könne nicht sein, dass etwas, das vor schon vor acht Wochen im Hautausschuss einstimmig von allen Parteien gut geheißen worden sei, plötzlich wieder infrage gestellt werde, meinen die Christdemokraten. Sie seien verwundert, dass die erneute Diskussion darüber von SPD und FDP losgetreten worden sei. Als Mehrheitsfraktion habe man denn auch folgerichtig in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch die Verwaltung beauftragt, die Grundstücksangelegenheit abschließend zu behandeln. Damit könnten die planungsrechtlichen Voraussetzungen, die für den Bau dieser Halle benötigt werden, geschaffen werden.

„Der Bau der Halle hat für die CDU in Albersloh Priorität. Diese kann nun in Angriff genommen werden“, heißt es in der CDU-Mitteilung. Die Fraktion habe sich auch intensiv mit dem Wunsch der Albersloher Fußballer zur Schaffung eines Kunstrasenplatzes intensiv auseinandergesetzt. Der Verein möchte diesen Platz in eigener Regie bauen und benötigt hierzu von der Stadt einen Zuschuss von 200000 Euro. Ludger Breul, Vorsitzender der Fraktion, Bernhard Nordhoff, Vorsitzender im Ausschusses für Sport, Kultur und Freizeit, und Marcel Opperbeck als Pressesprecher der CDU-Fraktion haben mit den Vorständen des DJK Albersloh in ein Informationsgespräch die Umsetzungsmöglichkeiten erörtert.

Lesen Sie den vollständigen bericht in der Samstag-Ausgabe des Ahlener Tageblattes/Die Glocke

SOCIAL BOOKMARKS