Stadt will Radwegebau bezuschussen
Eine Asphaltdecke soll auch der geplante zweite Teil des Radwegs entlang der Landesstraße 811 erhalten, für den der Stadtentwicklungsausschuss am Donnerstag einen Zuschuss bewilligen soll. Das Bild zeigt die Asphaltierung des ersten Bauabschnitts zwischen Hagenholt und Blankenweg. Bild: Voss-Loermann

Dieser hat über den Vorschlag der Verwaltung in der Sitzung am Donnerstag, 2. Mai, zu beschließen. Es ist der zweite Bauabschnitt des Radwegs. Außerdem soll dem Bürgerradwegverein für den bereits begonnenen ersten Bauabschnitt zwischen dem Baugebiet Hagenholt und dem Blankenweg ein zusätzlicher Förderbetrag in Höhe von 20 000 Euro zur sogenannten Ausfinanzierung bewilligt werden. Die finanziellen Mittel für den Bau des Radwegs stünden zur Verfügung, teilt die Stadtverwaltung in der Vorlage mit, die am Donnerstag, 2. Mai, beraten werden soll. Die Ausschusssitzung beginnt um 18 Uhr im Sitzungssaal des Bürgerhauses. Die Förderung erfolge unter dem Vorbehalt, dass alle vorgelegten Bauerlaubnisverträge von allen Grundeigentümern, deren Flächen für den Radwegebau benötigt werden, unterzeichnet sind. Neben der städtischen Förderung sind Zuschüsse vom Land und vom Kreis für den Radwegebau bewilligt worden.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Mittwoch-Ausgfabe der Glocke.

SOCIAL BOOKMARKS