Braun übergibt an Dr. Keitlinghaus
Bild: Schomacher
Die Versammlung entschied sich bei den Wahlen für den Vorstand mit (v. l.) Dr. Ulrike Keitlinghaus, Bernd Dahlmann, Adolf Vogt, Robert Bücker, Gerhard Scholz, Hendrik Keitlinghaus, Stefan Braun, Matthias Laukötter und Lothar Kohlstedde.
Bild: Schomacher

Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Adolf Vogt. Stefan Braun bleibt dem Vorstand als Schriftführer erhalten. Sein Stellvertreter ist Matthias Laukötter. Für die Finanzen zeichnet nach wie vor Bernd Dahlmann verantwortlich. Beisitzer sind Hendrik Keitlinghaus, Lothar Kohlstedde und Robert Rücker.

Das Amt des Mitgliederbeauftragten übernimmt Lothar Kohlstedde. Neue Kassenprüfer sind Ulrich Nienaber und Hermann Schröer.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der CDU Ortsunion dankte der Vorstand Helmut Bücker. 40 Jahre ist Hubert Löseke dabei. Stefan Braun entschied sich vor 25 Jahren für die CDU-Ortsunion. Dr. Ulrike Keitlinghaus gratulierte den Jubilaren mit Urkunden und Ehrenzeichen.

Wie Stefan Braun in einem Rückblick vermittelte, sind Förder- und Haushaltsmittel für den geplanten Radweg von Sünninghausen in Richtung Diestedde zugesagt; sie stehen ab 2020 zur Verfügung. Wenngleich sich der Gemeindeetat für 2019 ausgeglichen präsentiere, hätten sich die Investitionen der Gemeinde bei den Banken von Ende 2017 bis Ende 2019 mehr als verdoppelt: „Sie liegen dann bei über 15 Millionen“, sagte Braun.

Die Sanierung des Lehrschwimmbeckens, der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Wadersloh und anstehende Sanierungsarbeiten am Johanneum würden sich nicht allein durch den Verkauf des Realschulgeländes finanzieren lassen. Investitionen seien richtig und wichtig, doch seien mitunter auch Zweifel angebracht, beispielsweise bei der Erneuerung der Parkanlage in Wadersloh. Im Baugebiet West I in Diestedde sind alle Bauplätze verkauft, von 23 Grundstücken in West II sind es schon zwölf. Der Ausweitung der gemeindlichen Kontrollaufgaben, wie der Begutachtung von Straßen, Wegen, Plätzen, Bäumen, Spielplätzen und Sichtdreiecken an Kreuzungen oder Einmündungen, erteilte Braun eine klare Absage, hier sei eine Trendwende zu mehr Eigenverantwortlichkeit gefragt.

14 Sitzmöglichkeiten einschließlich Kinderspielecke

Hocherfreut sind die Diestedder, dass die Landbäckerei Hölkemann in Kürze im Nikolausdorf vertreten sein wird. Astrid Hölkemann informierte in der Versammlung über die Pläne des Unternehmens. In dem ehemaligen Frischmarkt im Haus Nienaber richtet die Bäckerei ihre sechste Filiale ein. 126 der insgesamt 300 Quadratmeter Gesamtfläche wird die Bäckerei im Bereich der Fensterfront selbst nutzen. Linksseitig entsteht ein Stehcafé mit sechs Sitzgelegenheiten sowie zwei Lebensmittelregalen, deren Sortiment noch in Planung ist. Der Nachfrage entsprechend soll hier das Angebot regional, saisonal und nachhaltig sein. Neben der Bäckereitheke im Eingangsbereich entstehen rechts 14 Sitzmöglichkeiten einschließlich Kinderspielecke. Damit verfolgt die Landbäckerei Hölkemann das Ziel, an allen Wochentagen und auch sonntags einen Ort für Geselligkeit in Diestedde zu schaffen. Das 1899 von Hermann Hölkemann gegründete Unternehmen ist die älteste Bäckerei in der Gemeinde Wadersloh und wird von Marcus und Astrid Hölkemann in vierter Generation geführt. Von den derzeit 39 Mitarbeitern sind 21 Vollzeitkräfte. In Diestedde entstehen vier neue Arbeitsplätze und ein Ausbildungsplatz.

SOCIAL BOOKMARKS