350 Besucher beim Klosterrock-Festival
Bild: Griese
350 Besucher rockten im Klosterhof und ließen sich von vier Wadersloher Bands in beste Feierlaune bringen.
Bild: Griese

Der Mitveranstalter des Klosterrock-Festivals war mit der Veranstaltung, die nach zehn Jahren Pause reaktiviert worden war, hoch zufrieden. Bereits um 20 Uhr war der Saal mit mehr als 200 Feierenden gefüllt. Danach wurde es richtig voll. „Es macht einfach Spaß, wenn man in ein Publikum mit 350 Leuten guckt“, schwärmte Bierwagen. Er arbeite selbst im Rathaus und wisse daher, wie schwierig es sei, so viele Personen zu mobilisieren. „Das macht einen auch ein bisschen stolz“, sagte er.

Zwölf Sicherheitsbeauftragte passten auf, dass alles glatt lief. Mit Getränken versorgte das Team des Klosterhofs die feierbegeisterten Besucher. Das Festival finanzierte sich durch die Eintrittskarten. „Ab 100 Gästen rentiert sich die Veranstaltung“, berichtete Gitarrist Bierwagen. Aber um finanziellen Erfolg gehe es den Bands bei dem Festival nicht. „Wir wollen den Leuten hier einfach etwas bieten“, so das Credo.

Als Erstes stand die Band „Pocahontas on Crack“ auf der Bühne und überzeugte mit Bluesrock und Rockabilly. „Wir haben bewusst darauf gesetzt, nur eigene Songs zu spielen“, erklärte Bernd Gärtner, Sänger und Gitarrist der Gruppe. Damit wollte die Band ihren eigenen Charakter in das Rockfestival einbringen. Im Anschluss spielte „Inside Vatikan“ Deutschrock, wobei das eine oder andere Werk auch selbst komponiert war. Seit mehr als 20 Jahren gebe es diese Band mittlerweile, betonte Bierwagen. „Das Publikum hat sich kaum verändert. Uns begleiten immer noch dieselben Leute wie damals. Die Liesborner sind einfach treu.“ Nach weiteren 70 Minuten heizte die Top-40-Band „Join us“ mit aktuellen Hits und Klassikern der Pop- und Rockmusik die Stimmung weiter an. Im Final coverte „Dirty Stuff“ ausgewählte Rockwerke.

SOCIAL BOOKMARKS