93 Teilnehmer: Rekord beim Fußball-Camp
Bild: Reinkemeier
Ball und Tor im Blick: Auch die Mädchen gehen an ihre Grenzen, um die Tipps der Trainer in die Tat umsetzen zu können.
Bild: Reinkemeier

Denn dann hat Uli Lauströer das Sagen. Er ist der Macher des Fußball-Camps. Zum dritten Mal ist er damit in Wadersloh zu Gast – und geht es nach ihm, sicherlich nicht zum letzten Mal. „Die Organisation in Wadersloh ist erste Sahne. Die ziehen das hier profimäßig auf“, schwärmt Lauströer. Der Leiter der Fußballschule und A-Lizenz-Trainer ist etwa acht Mal im Jahr mit seiner Fußballschule unterwegs. Nirgendwo fühlt er sich anscheinend wohler als in Wadersloh.

Und das überträgt sich auch auf die Teilnehmer. Seit Dienstag hören ihm 93 Mädchen und Jungen wissbegierig zu, wenn es ums Dribbling, die richtige Schusstechnik oder die perfekte Flanke geht. Von den Einheiten profitieren nicht nur die Kinder. Auch die begleitenden Jugendtrainer des TuS können einiges mitnehmen, wie Lauströer unterstreicht. „Es sollte ihr Ansporn sein, die Einheiten in ihr Training mit aufzunehmen“, sagt er.

Klingt nach einem perfekten Gesamtpaket für Verein und Gemeinde, wie Elmar Ahlke, Mitglied des Jugendvorstands bestätigt: „Wir sind sehr zufrieden. Wenn es nach uns geht, wird die Fußballschule zur Tradition in Wadersloh“. Gestern Morgen stehen Torschuss- und Zweikampfübungen für die sechs- bis 14-Jährigen Stars von Morgen auf dem Programm. Angeleitet werden sie dabei von erfahrenen Trainern der Fußballschule wie Tim Brinkmann (Trainer beim Bezirksligist Viktoria Rietberg) oder von Uli Lauströer selbst. Einige TuS-Jugendtrainer unterstützen ihn. „Morgens erklären wir ihnen die Einheiten, die sie dann mit den Kindern durchführen können“, verrät er.

Am heutigen Donnerstag ist bereits Abschlusstag. Von 10 bis 17 Uhr dürfen die Kinder unter anderem auch den Eltern zeigen, was sie gelernt haben. Ein Trikot, ein Ball und weitere kleine Geschenke dürfen sie behalten – ein absolutes Rundumpaket.

SOCIAL BOOKMARKS