Adventskonzert gibt Motivationsschub
Bilder: Rothfeld
Für ihre tolle Leistung und ihren Mut, in der großen Kirche vorzuspielen, wurden die Kinder und Jugendlichen mit Schoko-Nikoläusen und einer Rose belohnt.
Bilder: Rothfeld

Dieses Adventskonzert war eine echte Premiere. Zum ersten Mal durften die Schüler der Musikschule Beckum-Warendorf und junge Solisten aus der Region ihr Können in einer ganz anderen Umgebung unter Beweis stellen. Bei Kerzenschein und gedimmtem Licht in der großen Kirche kam die Musik besonders gut zur Geltung kommen.

Und gleich erklangen die ersten Töne aus den Trompeten von Justus Rücker, Tim Berkensträter und Daniel Westhues. Die „Triple Trumpets“ boten mit ihrem Vortrag der „Fanfare for St. Edmundsbury“ einen gelungen Einstieg in den besinnlichen Nachmittag. Genauso interessant ging es weiter. Viele Jugendliche trauen sich, vor den vielen Zuhörern ein Solo vorzuspielen. So auch David Jewanski, der mit „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach berührte.

Auch die Querflötensoli von Christina Schniederjohann und Lea Löbbert sowie das Trompetensolo von Soeren Meyer-Bothling hinterließen Eindruck und sorgen für begeisterten Applaus im Publikum.

In festlicher Atmosphäre ertönten schließlich Trompeten- und Orgelklänge von der Orgelbühne. Jetzt durfte das Publikum nur lauschen, denn die Musikanten oben auf der Orgelbühne konnten sie nicht sehen. Sichtlich genossen sie Stücke wie das „Ave Maria“ von Anton Bruckner oder die Sonate B-Dur Allegro von Georg Friedrich Händel. Nach einer Stunde gefüllt mit Musik und Spaß am gemeinsamen Musizieren war das Konzert schon fast wieder zu Ende.

 Elena Borisovets hatte am Anfang nicht zu viel versprochen. Für die Musikschüler und Solisten waren ihre Auftritte hier etwas ganz besonderes. Belohnt wurden sie am Ende mit einem Schoko-Nikolaus und viel Applaus. „Solche Auftritte wie dieser heute motivieren die Kinder und Jugendlichen, fleißig weiterzuüben und Spaß an der Musik zu haben“, betonte die Kantorin der Kirchengemeinde St. Margareta im Gespräch mit der „Glocke“. In nächster Zeit möchte sie gern enger mit der Musikschule zusammenarbeiten, damit Konzerte wie dieses in Zukunft noch öfter stattfinden.

SOCIAL BOOKMARKS