Alte Filmtechnik kommt zum Einsatz
Die Filmrollen sind da, der Projektor steht, jetzt muss heute Abend beim Open-Air-Kino in Liesborn nur noch das Wetter mitspielen. Die Veranstalter freuen sich schon auf die Aufführung im Kreuzgang des Museums Abtei Liesborn. Das Bild zeigt (v.l.) Tobias Meier, Susanne Krischik, Christian Stuckmann, Helmut Winkelnkemper, Dr. Burkhard Löher, Sylvia Voß, Dr. Bennie Priddy, Ekkehard Schulze Waltrup, Antonius Krumme, Ivonne Pickert und Bernhard Kipp.

„Die Cinemascop-Technik im Filmformat 35 Millimeter gibt es seit mehr als 100 Jahren, und sie wird bis heute noch in rund 30 Prozent der Lichtspielhäusern verwandt“, verrät Dr. Löher im Gespräch mit der „Glocke und erklärt das zugrunde liegende Prinzip der anamorphischen Linsenkonstruktion.

Bei der Aufnahme des Bildes in der Horizontalen werde es um einen bestimmten Faktor gegenüber der Vertikalen verkleinert, weiß der Experte. Dadurch werde das Bild auf der Leinwand, gegenüber dem Bild auf dem Film, doppelt so breit.

Ein Projektor, mit dem DVDs im Kino abgespielt werden, koste mehr als 100 000 Euro, berichtet der Oelder. Ein normaler Kinofilm werde mit einer Länge von rund 3600 Metern auf zwei überdimensionalen Filmspulen untergebracht. Um die gleiche Qualität zu erreichen, seien etwa 50 DVDs erforderlich.

Die Faszination der Filmvorführung hat Burkhard Löher schon als Schüler und Studenten gepackt. „Wenn ich durch den kleinen Projektionsschlitz die vielen Menschen gesehen habe, habe ich mich für sie verantwortlich gefühlt. Ich habe sie an die schönen Dinge wie Bild, Kunst, Musik und Film herangeführt – sie ein bisschen nach Hollywood entführt“, erinnert er sich.

Bereits zum zweiten Mal findet auf Initiative von Liesborner Vereinen und Verbänden und mit dem technischen Know-How der Agentur „Kulturdirektion Dr. Löher“ eine Freiluft-Kinovorführung im Innenhof im Kreuzgang des Museums Abtei Liesborn statt. Mit im Boot sitzen der Heimatverein Liesborn, das Museum Abtei Liesborn, der Gewerbeverein, der Kulturring Liesborn, die Wadersloh Marketing GmbH, der Schützenverein und die Rosenmontagsfreunde.

Der Film „Das Konzert“ handelt von Andrei Filipov, Dirigent des legendären Bolschoi-Orchesters. Es ist eine fulminante, rasante und auch tiefsinnige Geschichte über Menschlichkeit, Liebe, Verantwortung und über die alles verbindende Macht der Musik. Der Film beginnt gegen 21.30 Uhr.

„Ab 20 Uhr kann man bei musikalischer Unterhaltung in gemütlicher Atmosphäre essen und trinken“, lädt Sylvia Voß von der Wadersloh Marketing ein. Zusammen mit den anderen Veranstaltern wünscht sie sich für heute einen lauen Sommerabend für die sicher zahlreichen Zuschauer.

SOCIAL BOOKMARKS