Auszeichnung für Norbert Kleinlütke
Bild: Bomke
Treue Spender wurden am Dienstagabend im DRK-Heim an der Winkelstraße ausgezeichnet. Wer 150, 100, 60, 50 oder 25 Mal zur Blutspende gekommen war, konnte sich über Urkunden, Nadeln und Präsente freuen. Bürgermeister und DRK-Vorsitzender Christian Thegelkamp nahm die Ehrungen vor. Mit einem Essen klang der Abend in gemütlicher Runde aus.
Bild: Bomke

 Doch er war nicht der einzige, der sich über eine Ehrung freuen konnte. Ihm dicht auf den Fersen ist ein weiterer von den insgesamt 30 Bürgern, die vom Ortsverein für ihren Einsatz ausgezeichnet wurden: Ralf Ruppert hat bislang 100 Mal Blut gespendet.

 Über die Bereitschaft zur Blutspende freuten sich nicht nur DRK-Vorsitzender Thegelkamp und sein Stellvertreter Bernhard Schniederjohann, sondern auch die Mitglieder und Helfer bei den Blutspenden. Darüber hinaus machte Thegelkamp deutlich, dass jede fünfte Blutspende im Kreißsaal verwendet werde. Das sei vielen oft gar nicht bewusst.

Einen großen Dank sprach er Michael Moorfeld, Theodor Westarp, Franz-Josef Lübbers und Maria Zeisler aus, die 75 Mal zu Blutspende gekommen waren.

Eine Sonderehrung gab es vom DRK-Ortsverein für die Bürger aus Diestedde, Wadersloh und Liesborn, die 60 Mal ihr Blut gespendet haben. Dazu zählten Norbert Borstering, Markus Dohr, Michael Schulte, Klaus-Bernhard Lepper, Klaus Nienaber und Ida Quante.

50 Mal haben bislang Jutta Müller, Michael Schürmann, Branko Romic, Petra Siemens, Manfred Vehrenkemper, Klaudia Lüke, Renate Mußenbrock, Margit Peka, Irmgard Duhme und Hans-Dieter Schriewer Blutspende-Termine wahrgenommen.

Aber nicht nur die besonders treuen Blutspender wurden bedacht, sondern auch diejenigen, die vielleicht mal so weit kommen möchten. Für 25 Blutspende-Termine wurden Birgit Burdack, Ingo Forte, Wiltrud Hauptmeier, Norbert Streit, Bernhard Krabus, Helga Bücker, Paul Plümpe und Gisela Schröder ausgezeichnet.

Auch, wenn nicht alle ihre Urkunden, Anstecknadeln und Präsente in Empfang nehmen konnten, wurde versichert, dass alle ihren Dank erhalten. Der Abend wurde abgerundet mit einem gemeinschaftlichen Essen und klang gemütlich aus.

SOCIAL BOOKMARKS