Berufsmesse feiert  gelungene Premiere
Justus Oexmann im Gespräch mit Marvin Sengera und Jastin Knebes (v.l.). Persönliche Gesprächen mit Vertretern heimischer Firmen und Fachvorträge von Experten rundeten das Angebot der ersten Berufsinformationsmesse in der Gemeinde Wadersloh ab.

 Rund 50 Aussteller haben ihre Stände aufgebaut. Ob der handwerkliche Betrieb aus der Gemeinde, das mittelständische Unternehmen oder die Fachhochschule – den Schülern wird ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten gezeigt.

Organisiert haben die Messe die Kolpingsfamilie Wadersloh sowie die Wadersloh Marketing GmbH. Gemeinde und ortsansässige weiterführende Schulen waren Kooperationspartner für die Aktion.

Dem Wunschberuf auf der Spur

Und die Arbeit hat sich gelohnt: Als die Messe öffnet, sammeln sich schnell viele Schüler um die einzelnen Stände. Unter ihnen auch Patrick Gryschowka, Dominik Brennecken und Oliver Smeenk. Sie besuchen die neunte Klasse der Realschule und werden sich in einigen Monaten für eine Ausbildungsstelle bewerben müssen. Doch davor steht die Frage: Was will ich denn eigentlich mal werden?

 Ausbildung ist wichtiger denn je

Der Tragweite der Entscheidung ist sich auch Bürgermeister Christian Thegelkamp bewusst: „Eine fundierte Ausbildung ist heute wichtiger denn je, denn das zukünftige Berufsleben der heutigen Schüler wird auch das ganze weitere Leben mitgestalten. Eine gute Ausbildung ist für viele das Fundament des Lebens.“ Die Messe solle zusammen bringen, was zusammen gehört, machte er gemeinsam mit Dr. Wolfgang Maron, Schulleiter der Realschule, und Stefan Wapelhorst von der Kolpingsfamilie deutlich.

Schauen, fragen, Kontakte knüpfen

Lukas Liebich und Johannes Köchling wissen noch nicht, welcher Beruf einmal ihr Fundament sein soll. „Wir schauen heute einfach mal, was es so gibt“, sagen sie, als sie in der Aula ankommen. Unterdessen knüpfen Patrick, Dominik und Oliver gezielt Kontakte. Sie interessieren sich für handwerkliche Berufe. Patrick informiert sich am Stand der Rothen Erde über das Berufsbild Industriemechaniker, Dominik lässt sich von Klaus Nolte die Ausbildung zum Holzmechatroniker bei Paschen beschreiben. Oliver zieht es zum Stand der Gemeinde, denn dort wird er bald sein Praktikum absolvieren. Er hat zwar schon im Internet recherchiert, doch hier gibt es Informationen aus erster Hand.

SOCIAL BOOKMARKS