Bildung im ländlichen Raum im Blick
Archivbild: Grünebaum
Das Studienforum in Wadersloh besteht in diesem Jahr seit 20 Jahren. In einer Sonderausgabe der Zeitschrift für Bildungsverwaltung widmet sich Christa Paschert-Engelke, Leiterin der VHS Beckum-Wadersloh, in einem Beitrag dieser Institution. Die gesamte Publikation kam aufgrund der Initiative von Hans-Dieter Hummes, ehemaliger Leiter der Wadersloher Realschule, zustande. Unser Bild zeigt das Studienforum aus dem Jahr 2012. Vor den interessierten Zuhörern referierte Prof. Dr. Dr. Sabine Meck.
Archivbild: Grünebaum

In der Deutschen Gesellschaft für Bildungsverwaltung (DGBV) fand Hummes das geeignete Forum für seine Anliegen und hoffte, mit einer Fachtagung 2012 Bildungsexperten nach Wadersloh einladen zu können. Zu seiner Enttäuschung reichten die Anmeldungen bei weitem nicht aus, so dass auf das Projekt verzichtet werden musste.

Stattdessen haben sich die vorgesehenen Referenten bereit erklärt, ihre Denkanstöße zum Thema „Bildung im ländlichen Raum“ in einer gemeinsamen Schrift zu dokumentieren. Sie soll einen Überblick vermitteln über das Bildungswesen auf dem Lande – von der Grundschule bis hin zur Erwachsenenbildung. Das Vorhaben fand Zustimmung auf politischer Seite.

So äußerte sich die frühere Bundestagspräsidentin Professor Dr. Rita Süssmuth: „Es ist dringend notwendig, den ländlichen Regionen und ihren spezifischen Problemen und Herausforderungen, die in der politischen Auseinandersetzung bisher eine untergeordnete Rolle spielen, mehr Aufmerksamkeit zu schenken.“

15 Pädagogen, Psychologen und Soziologen haben sich unter unterschiedlichen Perspektiven dem Thema gewidmet. Aus dem heimischen Umfeld hat sich die VHS-Leiterin Christa Paschert-Engelke zu Wort gemeldet. Sie stellt in ihrem Essay die Erwachsenenbildung der VHS Beckum-Wadersloh als „ein außergewöhnliches Beispiel ländlicher Erwachsenenbildung“ vor. Paschert-Engelke berichtet im Detail vom Lern- und Bildungsauftrag der VHS-Seminarreihe „Studienforum“, eine interdisziplinäre Ringvorlesung, die im Wadersloher Ratssaal ihren Platz gefunden hat und deren Hörerschaft auf 80 bis 90 Personen beziffert wird. Die Autorin weist in ihrem Beitrag darauf hin, dass das Studienforum 2015 sein 20-jähriges Bestehen feiert und folgert: „Die Teilnehmerzahl der Generation 65plus wird im Zuge des demographischen Wandels steigen, die Ansprüche werden sich verändern, und die VHS muss sich neuen Herausforderungen stellen.

Hans-Dieter Hummes äußert in seiner Zusammenfassung die Ansicht, dass es eines starken Bildungswesens im ländlichen Raum bedarf. Es dürfe in den Zielen, in Qualität und Leistung nicht hinter den städtischen Räumen zurückbleiben und müsse entsprechend finanziert werden.

SOCIAL BOOKMARKS