Bürgerforum der Bürgerstiftung
Hoffen auf viele Teilnehmer beim Bürgerforum am 5. Dezember: Christian Thegelkamp (Vorsitzender des Stiftungsrats) sowie die Vorstände Elmar Ahlke und Roman Sunder (Stellvertreter).

Gegenwärtig verfügt die junge Stiftung noch nicht über so viel Geld, dass sie schon groß als Förderin oder operativ mit eigenen Projekten tätig werden könnte. „Das gibt uns die Zeit, mit der Bürgerschaft ins Gespräch zu kommen“, sagt Bürgermeister Christian Thegelkamp in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Stiftungsrats.

Dafür sei das Forum am Dienstag ein gutes Format. Im Mittelpunkt stehe die Frage, welchen Weg die Institution künftig nehmen solle. Der Vorstandsvorsitzende Elmar Ahlke ergänzt, satzungsmäßig sei die Stiftung hinsichtlicher ihrer möglichen Aktivität breit aufgestellt. Er sei nun neugierig, welche Schwerpunkte sich die Wadersloher Bevölkerung wünsche.

„Es soll eine Veranstaltung für alle Interessierten sein. Da kann jeder hinkommen“, betont Thegelkamp. Jede Idee sei willkommen. Genauso sollten aber auch Menschen teilnehmen, die einfach nur zuhören wollten.

Moderiert wird das Bürgerforum von Christa Paschert-Engelke, der Leiterin der heimischen Volkshochschule (VHS). Die Teilnehmer werden in vier Workshops ihre Gedanken austauschen. „Engagiert für Kinder und Jugendliche“ ist der erste überschrieben, bei dem es um die Themen Familie, Freizeit und Bildung geht. Die weiteren Arbeitskreise sind: „Engagiert für Gesundheit und gutes Leben“ (Umwelt, Sport, Kultur und Heimatpflege), „Engagiert für Vielfalt und Gemeinschaft (Inklusion, demografische Entwicklung, Soziales) sowie schließlich eine offene Runde unter dem Titel „Querdenken und neue Ideen“. Zum Abschluss werden die Ergebnisse in großer Runde präsentiert.

„Die Ideen werden mit in den Stiftungsrat genommen und dort diskutiert“, beschreibt Thegelkamp das weitere Verfahren. Das Bürgerforum beginnt um 18 Uhr im Ratssaal. Bei der Dauer plant die Stiftung mit etwa zweieinhalb Stunden.

SOCIAL BOOKMARKS