Corona-Ausbruch im Haus Curanum
Foto: dpa
Ein Corona-Schnelltest kamen jetzt auch in der Seniorenpflegeeinrichtung Haus Curanum in Liesborn zum Einsatz. Inzwischen sind 13 Bewohner und zwei Mitarbeiter infiziert. Das Foto ist ein Symbolbild und nicht in der Einrichtung entstanden.
Foto: dpa

„Wir überwachen ihren Gesundheitszustand sehr engmaschig. Dazu stehen wir in engem Austausch mit den behandelnden Ärzten und den Behörden“, berichtete Einrichtungsleiterin Monika Schürmann. Man habe einen Wohnbereich unter Quarantäne gestellt. Die Mitarbeiter arbeiteten mit Vollschutz unter höchsten Schutz-und Hygienebedingungen, erklärte sie.

„Wir unternehmen alles, um eine Ausbreitung zu verhindern“

Am Dienstag vergangener Woche sei ein Bewohner des Hauses mittels Schnelltest positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der von den Behörden durchgeführte PCR-Test habe das Ergebnis bestätigt. „Wir unternehmen alles, um eine Ausbreitung zu verhindern“, sagte Monika Schürmann weiter. Dazu stehe man in engem Austausch mit den Behörden und stimme mit ihnen alle Maßnahmen ab. Bewohnernahe Flächen würden zweimal täglich desinfiziert, bei Bewohnern und Mitarbeitern regelmäßige Schnelltests durchgeführt. Ergänzt würden diese durch PCR-Tests.

Die Bewohner des betroffenen Wohnbereiches seien isoliert und unter Quarantäne. Sie könnten bis auf Weiteres keine Besuche empfangen. Die positiv getesteten Mitarbeiter befänden sich in häuslicher Quarantäne. Am Montag dieser Woche seien alle Bewohner und Mitarbeiter des Wohnbereichs mit einem PCR-Test getestet worden. Am Donnerstag würden alle übrigen Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung getestet. Das Kreisgesundheitsamt entscheide über das Ende der Quarantäne.

SOCIAL BOOKMARKS