Dem Leben im Untergrund auf der Spur
Wie echte Wissenschaftler nehmen (v. l.) Felix und Joline Bodenproben, um die Unterschiede zu untersuchen. 

Spinnen, Kellerasseln, Würmer und Schnecken werden am Mittwoch von den Vier- und Fünfjährigen des Kindergartens ganz genau unter die Lupe genommen. Ärmchen und Augen zählen die Kinder ab.

Dass all die kleinen Tierchen im oder auf dem Untergrund direkt an der Kita herumkriechen, wird den Wissbegierigen schnell bewusst. Und das ist auch das Ziel des Umweltmobils „Grashüpfer“, das vom Museum am Schölerberg in Osnabrück zu Kitas und Grundschulen geschickt wird.

„Wir wollen das Bewusstsein der Kinder für den Boden stärken“, erklärt Ulrich Strobel „Wenn man fragt, wofür Boden eigentlich wichtig ist, bekommt man zu 99 Prozent nicht die Antwort: ‚Weil dort unsere Lebensmittel wachsen‘ – weder von Kindern noch von Erwachsenen.“

Mit einer Pinzette fischt er eine Kellerassel aus einem Glas, um sie mit einem Teleskop zu vergrößern und auf einem Bildschirm so allen Teilnehmern zu zeigen. „Man muss nicht irgendwo hinfahren, um Tiere zu erforschen. Das geht auch direkt vor der Haustür“, macht Ulrich Strobel deutlich. Die jungen Teilnehmer jedenfalls sind fasziniert von dem, was sie alles im Boden finden. In Bechern nehmen sie verschiedene Bodenproben, um zu sehen, dass der Untergrund vom Sandkasten eigentlich ganz anders aussieht als der am Gehweg.

„Ist Boden eigentlich selten?“, will Strobel zum Schluss der anderthalbstündigen Unterrichtsstunde bei strömendem Regen unter einem Schirm am Umweltmobil wissen. Nach kurzem Rätselraten sind sich die Kleinen sicher: Nein, überall, wo man hinblickt, ist er ja schließlich zu sehen. Doch die Kinder werden eines Besseren belehrt. Schließlich ist die Erdkugel zum größten Teil mit Wasser bedeckt.

Mit den vielen Informationen vom Umweltmobil, das dank des Fördervereins des Kindergartens eingeladen werden konnte, wärmen sich die Kinder in der Einrichtung wieder auf. Vor allem die kleinen Tierchen sind lange nach dem Unterricht an der frischen Luft noch ein großes Thema.

SOCIAL BOOKMARKS