Ein Herbstproblem: Wohin mit dem Laub?
Bild: Grünebaum
Am seidenen Faden: Noch hängt das Blatt am geologischen Lehrgarten in Diestedde an einem Spinnennetz. Wenn es herabgefallen ist, stellt sich die Frage: Wer beseitigt das Blatt? Im Herbst bereitet das viele Laub reichlich Arbeit.
Bild: Grünebaum

 Am 25. Oktober sowie am 8. und 15. November können Bürger am Recyclinghof, Centraliapark 10, von 9 bis 15 Uhr die Entsorgung vornehmen. Und das gehört sogar zu den Pflichten: Grundsätzlich müssten sich alle Bürger um das auf ihrem Grundstück anfallende Laub kümmern, erklärt Bürgermeister Christian Thegelkamp. Die Entsorgung kann dabei auf unterschiedliche Weise geschehen: ob Abfuhr über die braune Biomülltonne, Kompostierung im eigenen Garten oder die Nutzung der an verschiedenen Stellen in den Ortsteilen ausgestellten Sammelkörbe, die regelmäßig vom Bauhof entleert werden.

Für Diskussionsstoff haben in zahlreichen anderen Städten Laubbläser wegen Lärmbelästigung gesorgt. Diese kommen auch bei der Arbeit des Bauhofs in der Gemeinde Wadersloh zum Einsatz.

„Beschwerden liegen uns augenblicklich nicht vor“, sagt Bürgermeister Christian Thegelkamp. Der private Gebrauch von Laubbläsern- und saugern sei grundsätzlich erlaubt. Nach Maschinenlärmschutzverordnung dürfen diese zwischen 9 und 13 Uhr und zwischen 15 und 17 Uhr in Wohngebieten eingesetzt werden. Nicht aus der Garage geholt werden dürfen sie an Sonn- und Feiertagen.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) warnt auf seiner Internetseite jedoch davor, die Lebensräume von Tieren zu zerstören. So seien Laubhaufen für viele Tiere wie Igel oder die Larven von Schmetterlingen eine notwendige Überwinterungshilfe.

SOCIAL BOOKMARKS