Elf Gebote für Bomke-Immobilie
Bild: Husmann
725 000 Euro waren am Freitagmorgen Höchstgebot für das Hotel Bomke am Kirchplatz in Wadersloh. Bieter war Peter Alexander Willers von der Kirchplatz 7 GmbH und Co. KG mit Sitz in Köln. Er plant, das Gebäude zu verpachten. Die Sparkasse Beckum-Wadersloh als Gläubigerin muss dem Gebot noch zustimmen. Dafür ist am 4. Mai ein Termin beim Amtsgericht Beckum anberaumt.
Bild: Husmann

Zuletzt standen 725 000 Euro auf dem Zettel. Bieter war Rechtsanwalt Peter Alexander Willers, Geschäftsführer der Kirchplatz 7 GmbH und Co. KG. Bis zu einer Höhe von 715 000 Euro hatte noch ein Interessent aus Wadersloh mitgeboten.

Ein weiterer Anwärter stieg zwischendurch mit einer Summe von 630 000 Euro ein, gab aber kein weiteres Gebot mehr ab. Weil die Kirchplatz 7 GmbH mit ihrem Gebot unter den 70 Prozent des errechneten Verkehrswerts der Immobilie in Höhe von 1,22 Millionen Euro geblieben ist, muss die Sparkasse Beckum-Wadersloh als Sicherungsgläubigerin dem Zuschlag zustimmen. Das soll am 4. Mai bei einem erneuten Termin am Beckumer Amtsgericht passieren.

Bevor Gebote abgegeben werden konnten, informierte die Rechtspflegerin ausführlich über das Prozedere. Sie betonte unter anderem, dass die vier einzelnen Grundstücke, um die es geht, auch in Zukunft als neue bauliche Einheit gesehen werden müssen und nicht getrennt nutzbar sind.  Aus den entstandenen Verfahrenskosten sowie Forderungen der Gemeinde Wadersloh setzte sich die Summe von rund 22 000 Euro für das Mindestgebot zusammen. Der erste Bieter stieg direkt mit 500 000 Euro ein.

Gegenüber der „Glocke“ äußerte sich Peter Alexander Willers zufrieden über den Verlauf der Zwangsversteigerung. Er habe schon länger Interesse an der Immobilie und weiterhin die Inbetriebnahme eines Hotel- und Gastronomiebetriebs im Visier. „Das Objekt ist spannend und schön“, betonte er. Die Sterneküche sei ein schwieriges Geschäft und nachdem das vorherige Konzept nicht funktioniert habe, müsse man auf jeden Fall mit neuen Ideen an die Sache herangehen. Eine zwischenzeitlich mit Jens Bomke geplante Kooperation hätten beide Seiten wieder verworfen.

Zurzeit habe er zwei mögliche Pachtinteressenten für das Objekt an der Hand, führte Willers weiter aus, hielt sich aber mit Verweis auf die ausstehende Zustimmung des Gläubigers noch bedeckt. Wenn diese erfolgt sei, könne er die ersten Gewerke für notwendige Arbeiten an der Kirchplatz-Immobilie beauftragen. Dessen Erscheinungsbild soll sich nach seiner Aussage nicht ändern.

SOCIAL BOOKMARKS