Enkel liefert die Idee für eine Krippe
Über einen guten Platz für seine Krippe im Museum Religio in Telgte freute sich Hans Rothfeld (links) gemeinsam mit Museumsleiter Dr. Thomas Ostendorf.

Bei einem Besuch im vergangenen Jahr habe er sich mit dem Jungen die Krippe in der St.-Nikolaus-Kirche in Diestedde angeschaut. Der Kleine sei ganz begeistert gewesen von dem Pfad, der dort angelegt worden sei und die Heilige Familie in der Krippenlandschaft nach Bethlehem führt, erinnert sich Rothfeld. Spontan habe Rupert das Lied „Stern über Bethlehem“ angestimmt, das er aus dem Kindergarten kannte. Darin heißt es in einer Strophe: „Stern über Bethlehem – wir sind am Ziel“.

Somit war die Idee für die Krippe im Stern geboren, aber erst wenn das Thema der aktuellen Telgter Krippenausstellung mit einer Einladung zur Teilnahme ins Haus flattert, beginnt für Rothfeld die Arbeit.

Die Teilnahme an der Krippenausstellung hat für den Wadersloher Tradition. Gleich bei seiner Premiere im Jahr 2010 gewann er den Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Preis. Die Krippen von Hans Rothfeld sind immer aus Naturmaterialien und puristisch gehalten.

 In diesem Jahr hat er die heilige Familie und die drei Könige in einem Davidstern untergebracht. Die Figuren sind aus Treibholz von der Nordsee. Der Davidstern gilt als Symbol des Volkes Israel und des Judentums, wird aber als symbolische Darstellung der Beziehung zwischen Mensch und Gott interpretiert. Der nach unten weisende Zacken des Sterns besagt, dass der Mensch sein Leben von Gott erhalten hat, der nach oben weisende sagt aus, dass der Mensch zurückkehren wird.

Ein Besuch in Telgte lohnt sich, findet Hans Rothfeld. Er sei jedes Mal davon begeistert, wie unterschiedlich ein und dasselbe Thema von den Teilnehmern kreativ umgesetzt wird.

Die 74. Krippenausstellung im Museum Religio in Telgte ist vom 16. November bis zum 31. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am 25. Dezember und Neujahr von 14 bis 18 Uhr, am 24. und 31. Dezember geschlossen.

SOCIAL BOOKMARKS