Feuerwehr hievt Maibaum in die Höhe
Bild: Krumkamp
Mit geballter Muskelkraft stellten die Männer des Löschzugs Wadersloh am Samstag den Maibaum auf.
Bild: Krumkamp

 Vorangegangen war eine Messe in der St.-Margaretha-Kirche mit der musikalischen Unterstützung der Feuerwehrkapelle Wadersloh. „Die Feuerwehrkapelle hat zum ersten Mal diese Messe mitgestaltet und ihr einen wirklich würdigen Rahmen gegeben“, sagte Zugführer Martin Speckmann bei seiner Ansprache. Bürgermeister Christian Thegelkamp zeigte sich begeistert von der Arbeit der Feuerwehrmänner: „Die Welt lebt nicht von Menschen, die nur sich selbst lieben. Die Welt lebt von Menschen, die etwas für andere tun, so wie die Feuerwehrmänner.“

Denn passend zum Maibaumfest der Feuerwehr feierte auch ihr Schutzpatron, der heilige Florian, in der vergangenen Woche seinen Namenstag. Und noch ein Termin fiel genau passend auf das Maibaumfest. So konnte die Partnerschaft, die besonders über die Feuerwehr aktiv gelebt wird, zwischen der Gemeinde Wadersloh und Faulungen in Thüringen gefeiert werden. Als Ehrengäste konnte die Feuerwehr Wadersloh die Muskönigin aus Faulungen, Bernadette Kaufhold, und die Pflaumenkönigin aus Stromberg, Irena Ackfeld, begrüßen. Bernadette I. nahm schon zum zweiten Mal an den Feierlichkeiten rund um den Maibaum teil und war dieses Mal mit einer großen Delegation aus Faulungen angereist. „Ich kenne diese Tradition gar nicht aus meiner Heimat und finde es deshalb sehr schön den Zusammenhalt und die Freude der Menschen zu sehen“, sagte die Muskönigin.

Zwar etwas wackelig, aber dennoch sicher, hievten die Feuerwehrmänner aus voller Muskelkraft den Maibaum in die Senkrechte. Volle musikalische Unterstützung leisteten dabei der Spielmannszug „Gut Spiel“, die Fanfarencorps und die Jagdhornbläser. Anschließend sollte es am Feuerwehrgerätehaus an der Langenberger Straße für viele noch lange weitergehen. So hatte das Organisationsteam unter der Leitung von Matthias Bouschery eine Spritzenhausparty auf die Beine gestellt und nach Showeinlagen von der Tanzgruppe „Vinix“ sowie dem Männerchor „sCHIeNa“ wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert.

SOCIAL BOOKMARKS