Gemeinde hat Finanzen gut kalkuliert
Der Jahresabschluss 2010 wurde in der Ratssitzung vorgestellt. Dabei wurde deutlich, dass das ursprünglich kalkulierte Defizit verringert werden konnte.

Zahlen und Fakten, die Bürgermeister Christian Thegelkamp am Dienstagabend während der Ratssitzung vorstellte. In seinen Ausführungen zum Jahresabschluss 2010 machte er deutlich, dass das Defizit der Ausgleichsrücklage entnommen werde, die zum Jahresende einen Bestand in Höhe von knapp zwei Millionen Euro ausweise. War man in 2010 bei den Haushaltsplanungen von einem Ertrag in Höhe von 2,1 Millionen Euro ausgegangen, so schließe das Jahr mit einem Plus von gut 1,4 Millionen, führte der Bürgermeister aus. Als Grund hierfür nannte er die gute Gewerbesteuereinnahme in Höhe von 3,5 Millionen Euro, die aber auch aus Nachforderungen aus den vergangenen Jahren bestehe. Diese höchste Gewerbesteuereinnahme seit Gründung der Großgemeinde werde es aber in 2011 nicht mehr geben. Die entsprechend höhere Gewerbesteuerumlage von etwa 170 000 Euro hätte den Gewinn wieder geschmälert, betonte Thegelkamp. Dass auch ein strenger Winter das Jahresergebnis deutlich beeinflusst, hörten die Ratsfraktionen mit Interesse. So musste aufgrund der beiden zurückliegenden strengen Winter für 58 000 Euro Streusalz gekauft werden. Somit seien 50 000 Euro mehr ausgegeben worden als in den Jahren 2007 und 2008, obgleich der Einsatz durch den Bauhof maßvoll erfolgt sei. Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise seien beim Anteil an der Einkommensteuer spürbar, die in 2010 nicht den geplanten Ansatz erreicht habe und das Ergebnis um 170 000 Euro verschlechtere, gab der Bürgermeister bekannt. Die Summe des Anlagevermögens habe die Verwaltung konstant halten und weiterhin mit den Investitionen des Jahres die Abschreibungen decken können. Mit dem Bau der Schulmensen, der Umgestaltung der Langenberger Straße und dem Ausbau der Karl-Arnold-Straße in Diestedde gab Thegelkamp Beispiele für einige größere Investitionen. In 2010 hätten auch deutlich mehr Grundstücke verkauft werden können. Verkaufserlösen von 439 000 Euro stünden 171 000 Euro im Jahr 2009 gegenüber.

SOCIAL BOOKMARKS