Gestütsleiterin stellt sich Ministerin vor
Antrittsbesuch der neuen Landgestütsleiterin am Aschermittwoch im Landwirtschaftsministerium in Düsseldorf: (v.l.) Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann, Gestütsleiterin Kristina Ankerhold und die Ministerin Christina Schulze Föcking.

Am Aschermittwoch empfing Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking die künftige Gestütsleiterin zu einem Antrittsbesuch im Ministerium in Düsseldorf.

Wie „Die Glocke“ berichtet hat, war die 41-jährige Juristin in den zurückliegenden Jahren in der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen tätig. Die aus Nottuln stammende Ankerhold ist ausgebildete Pferdewirtin „Reiten“ sowie „Zucht und Haltung“. Berufliche Erfahrungen hat sie unter anderem im Landgestüt Celle sowie in den Ställen von Jürgen Koschel und Holga Finken gesammelt. Als aktive Dressurreiterin ist sie bis Grand Prix-Prüfungen erfolgreich.

„Mein Ziel ist es, dass jeder Züchter bei der Hengstauswahl an das Landgestüt denkt“, sagte Kristina Ankerhold im Vorfeld ihrer Amtsübernahme. Dabei will sie einen besonderen Fokus auf Themengebiete wie die weitere Entwicklung des Hengstbestands, die personelle Struktur sowie die bevorstehenden Umbaumaßnahmen auf dem Gelände des Landgestüts legen.

Offiziell vorgestellt wird Kristina Ankerhold am 25. März durch Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann im Rahmen des Züchtersonntags im Landgestüt Warendorf. Ihren ursprünglich avisierten Besuch der Hengstpräsentation des Landgestüts am vergangenen Sonntag in Handorf hatte sie kurzfristig absagen müssen.

SOCIAL BOOKMARKS