Handgemachte Musik - umsonst und draußen
Die Singer-Songwriterin Lilou aus Essen hat am 22. Juli beim „Mach-ma-Akustik“-Festival in Liesborn melancholische Songs mit Tiefgang im Gepäck. Sie trat bereits im Vorprogramm von Nena auf.

Ab 17 Uhr werden auf dem Vorplatz bei hoffentlich sonniger Sommeratmosphäre verschiedene Musikstile zu hören sein. Der Eintritt ist frei. Verpflegung gibt es gegen einen kleinen Kostenbeitrag. Den Anfang machen die Musikschüler der Musikerwerkstatt Liesborn unter der Leitung von Fabian Falkenstein und Achim Reichert. Der musikalische Nachwuchs möchte dem Publikum zeigen, was er kann. Für viele von ihnen ist es der erste Auftritt auf einer Bühne.

Danach wird der Lokalmatador des Abends seinen großen Auftritt haben: Bernd Gärtner mit seinem Hillbilly-Country-Truckdriver- Blues-Projekt „Burner Gasoline“. Im vergangenen Jahr hat er noch mit seiner Band „Pocahontas on Crack“ die Menge begeistert. In diesem Jahr nimmt er die Zuschauer musikalisch mit auf eine Reise über die amerikanischen Highways und vermittelt das Lebensgefühl zwischen Ost- und Westküste der USA.

Dritte Band des Abends ist die Dandy-Indie-Pop-Formation „Karmakab“ aus Bremen. Ihre Musik ist mal verträumt, mal dynamisch treibend. Den ersten Auftritt hatten „Karmakab“ 2005 als einer der Headliner beim neuntätigen Ferrara-Buskers-Festival in Italien. Es folgten zahlreiche Auftritte bei großen Events und in kleineren Clubs, unter anderem in der Mau-Mau- Bar (London) oder dem Kulturpalast (Hannover).

Ebenfalls tritt an dem Abend die Singer-Songwriterin Lilou aus Essen auf. Sie ist eine Geschichtenerzählerin, die die Stimmung greifbar machen und tief berühren möchte. Die 23-Jährige wurde seit 2010 mehrfach ausgezeichnet, tourte durch Deutschland und wurde mit ihrer Single „In Berlin“ kürzlich bei WDR2 und den Ruhrcharts Top20 vorgestellt. Dass sie auch größeres Publikum begeistern kann, zeigte sie im Vorprogramm bei Nena vor knapp 4000 Zuschauern.

Den Abschluss bildet die Funkustic-Rock’n’Soul-Band „Annina Struve & Hugoonion“ aus Drolshagen. Das seit 2007 existierende Rocktrio hat eine Mischung aus Funk, Rock, Latin, Jazz, Blues und Soul entwickelt, aus der Songs mit eingängigen Melodien und Mitsingrefrains herausgehen. So fanden „Hugoonion“ bereits den Weg ins Radio und spielten live unter anderem im Vorprogramm von Frank Zappas „(Grand)Mothers of Invention“. 2015 gewann die Band den deutschen Rock-und-Pop-Preis in der Kategorie „Funk und Soul“.

 Weitere Informationen und Hörproben der Bands gibt es im Internet auf www.musikkultur-ev.de.

SOCIAL BOOKMARKS