Hotel Bomke heißt nun „Kampana“
Bild: Zumbusch
In der Lounge, in der sich bald die ersten Hotelgäste wohlfühlen sollen: das Inhaber-Ehepaar des „Kampanas“, May und Detlef Ernst. Übernachtungsgäste aus aller Welt will das Ehepaar durch sein internationales Netzwerk anlocken.
Bild: Zumbusch

„Kampana“ ist das dem Spanischen entlehnte philippinische Wort für „Glocke“. Die Philippinen sind die ursprüngliche Heimat von May Ernst. Der Name solle das Alte mit dem Neuen verbinden, erläutert Detlef Ernst. Einerseits der traditionsreiche Gastronomie-Standort im Schatten der Kirche, andererseits der Neuanfang, der genauso auf das heimische wie ein internationales Publikum abziele. „Man kann ihn gut aussprechen, man kann ihn sich gut merken“, sagt Ernst mit Blick auf den neuen Namen. Auch im internationalen Geschäft könne man damit operieren. Die Außenwerbung für das Haus werde gerade produziert. Sie wird bald den gewohnten Schriftzug „Hotel Bomke“ über der Freitreppe ersetzen.

In den Hotelbetrieb wollen die neuen Betreiber mit ihren rund 20 Zimmern im nächsten Monat ohne große Eröffnung einsteigen. „Wir hätten gern schon früher losgelegt. Aber wie das so ist beim Renovieren: Es passieren unvorhergesehene Dinge“, sagt Detlef Ernst. Das Restaurant (50 Plätze) soll sich nach und nach entwickeln, „um auf dem Markt die richtige Position zu finden“, wie Detlef Ernst betont. Auf der Speisekarte werde sich das Konzept, Altes mit Neuem zu verbinden, fortsetzen. Angeboten würden heimische, aber auch internationale Gerichte. Im Sommer soll es zudem eine Gartenwirtschaft mit Kaffee und Kuchen geben.

Größten Wert legen May und Detlef Ernst auf ein gedeihliches Miteinander mit den bestehenden Gastronomiebetrieben. Es habe bereits Treffen mit den Inhabern gegeben, berichtet Detlef Ernst. „Wir wollen hier akzeptiert werden.“ Das „Kampana“ solle das vorhandene Angebot in Wadersloh ergänzen.

Vom Fach ist bei den Eheleuten übrigens vor allem sie. May Ernst hat die Hotelerie von Grund auf gelernt kann auf eine erfolgreiche Karriere in verschiedenen Ländern zurückblicken. In Spanien, China und auf den Philippinen hat sie mit Erfolg Restaurants, Hotels und Delikatessengeschäfte geführt. Für das „Kampana“ suchen die Ernsts derzeit Personal. Eingestellt werden Mitarbeiter für Küche, Service und Hotel sowohl in Voll- als auch in Teilzeit. Die Eheleute selbst werden demnächst die Wohnung über dem Hotel am Kirchplatz beziehen. Auch Sohn Adrian (26) wird im Betrieb präsent sein.

SOCIAL BOOKMARKS