Ideen für die Zukunft der Pfarrgemeinde
Die Organisatoren hoffen auf viele hilfreiche Ideen. Wer sich am Zukunftsforum beteiligen möchte, kann am Freitag 24. April, Vorschläge einbringen. Das Bild zeigt (v. l.) Thomas Engstler, Pfarrer Martin Klüsener, Tanja Schalkamp,Franz-Berthold Ense, Elke Wibbeke und Olaf Funke.

 Bereits seit rund eineinhalb Jahren beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe des Pfarreirates mit der Entwicklung eines „Lokalen Pastoralplanes“, in dem ein gemeinsames Leitbild für die Zukunft festgeschrieben werden soll. Zukunft gestalten, so dass sich alle Gemeindemitglieder darin wiederfinden, so könnte man das Ziel des Prozesses beschreiben, der aktuell in der Pfarrgemeinde St. Margareta ansteht.

Ein Gremium des Pfarreirates beschäftigt sich seit einigen Monaten mit diesem Prozess und möchte während des Zukunftsforums die Ergebnisse der „Ist-Zustand-Anaylse“ vorstellen. Auf unterschiedlichen Ebenen haben die Mitglieder des Arbeitskreises aus Wadersloh, Bad Waldliesborn, Liesborn, Diestedde und Benteler recherchiert. Nun wollen die Verantwortlichen mit Unterstützung professioneller Gemeindeberater des Bistums Münster ihre Erkenntnisse allen Interessierten mitteilen.

Dazu benötigen sie eine möglichst breite Resonanz aus der Kirchengemeinde, um ein Leitbild erstellen zu können, welches nachhaltig das Leben und Arbeiten, das Feiern und Gestalten in der Pfarrei St. Margareta beschreibt und prägt.

Nicht nur Pfarrer Martin Klüsener und Elke Wibbeke vom Seelsorgeteam interessiert, wie sich die Menschen in ihrer Pfarrgemeinde die Zukunft vorstellen. Auch der Pfarreirat unter dem Vorsitz von Annette Schulte aus Benteler möchte an einem tragfähigen Konzept für die Zukunft bauen, das der fusionierten Gesamtpfarrei mit drei kommunalen Verwaltungszugehörigkeiten in drei Regierungsbezirken und vor allem lokal unterschiedlichen Ausgangssituationen ein Zusammenwachsen und gemeinsames Handeln im Glauben ermöglicht.

„Jetzt ist es an der Zeit, die eigenen Vorstellungen mit einzubringen und den Verantwortlichen Rückmeldung zu geben, ob die richtigen Wege beschritten werden,“ finden die Organisatoren des Arbeitskreises. Sie bitten vor allem die weiteren kirchlichen Vereine und Gremien, sich an dem Zukunftsforum zu beteiligen. Doch auch jedes einzelne Gemeindemitglied ist eingeladen, sich einzubringen und damit die Zukunft des Gemeindelebens und dessen Ziele zu gestalten.

SOCIAL BOOKMARKS