Jasper-Ausstellung im Blauen Giebel
Seinem guten Freund und Nachbarn seines Elternhauses in Ennigerloh setzte Walter Jasper mit der Skulptur des „Alten Rudi“ ein Denkmal im Eingangsbereich seines Ateliers.

Gestern öffnete die jährliche Winterausstellung zum Thema „Quer-Atelier“ ihre Pforten. Für Walter Jasper war 2015 ein ereignisreiches Jahr: Der gebürtige Ennigerloher feierte seinen 75. Geburtstag nicht im Stillen, sondern mit drei besonderen Ausstellungen seiner Werke. Im Stadtmuseum Beckum, in der Alten Brennerei in Ennigerloh und nun Zuhause in seinen eigenen vier Atelierwänden zeigte der Künstler seine Arbeiten und präsentierte dabei die gesamte Bandbreite seines kreativen Schaffens.

Vor allem die Ausstellung „Erdverbunden“ in Beckum wird Jasper nach eigener Einschätzung in bleibenden Erinnerung behalten: „Ich habe meinen Geburtstag im Sommer mit Weggefährten und Freunden im Stadtmuseum gefeiert. Das war schon etwas Besonderes“, weiß der Diestedder. Auch für die kommenden Jahre hat Jasper viele Pläne: Für die Themenausstellung „MyHeimat“ im Museum Abtei Liesborn entstehen derzeit Werke unter dem Motto „Farben meines Vaters“. In nahezu allen Werken spielt der Bezug zur Heimat und Natur eine wichtige Rolle: „Die Natur hat alles da. In dem Moment, wo ich etwas ergreife, ist das Kunstwerk eigentlich schon fast fertig“, schmunzelt Jasper.

Aber auch die eigene Vergangenheit ist immer wieder Gegenstand von seinen Werken. Drei alte Soldatenhelme, vor Jahren entdeckt während eines Nordseeurlaubs, bilden zusammen mit alten Feldpostbriefen das Kunstwerk „Der Zwangshelden gedenken“. Es steht für Heinz, Alois und Tonius Schniederkötter, die gefallenen Brüder von Jaspers Schwiegermutter. Besucher des „Blauen Giebels“ sollten etwas Zeit und ein paar Brocken Plattdeutsch mitbringen: Fundstücke, gemalte Bilder, Objekte und Skulpturen in ländlichem Ambiente laden zum Verweilen ein.

Gelegenheit zum Rundgang durch die Ausstellung im „Blauen Giebel“ an der Steinackerstraße 34 gibt es bis zum 6. Dezember jeden Sonntagnachmittag von 14 bis 18 Uhr. Samstags bietet Walter Jasper nach vorheriger telefonischer Anmeldung, Tel. 02520 / 1295, zudem einen Kunst-Workshop an.

SOCIAL BOOKMARKS