Jecken haben die Schlüsselgewalt
Bild: Husmann
Beste Stimmung herrschte am Donnerstagmittag beim Rathaussturm in Wadersloh. Die Liesborner Rosenmontagsfreunde trafen auf eine jecke Verwaltung. Viel Applaus bekamen die „Rathausdamen“ für ihre gelungene Tanzdarbietung. Hildegard Andres (links) von der Verwaltung, frisch gekürte „Miss Karneval“, feierte mit ein bisschen Wehmut mit. Sie geht Anfang 2018 in den Ruhestand.
Bild: Husmann

 Sie fanden sich in einem bunten Zirkus wieder, der es in sich hatte. Ob Giraffe, Pudel, Zebra oder Clown – die Mitarbeiter der Verwaltung hatten bei der Kostümauswahl Gas gegeben. Dafür zeichneten wie immer die Frauen verantwortlich, die am Morgen nach alter Tradition bereits sämtliche Krawatten abgeschnitten hatten.

 Dass es in der Verwaltung besonders viele Kolleginnen gibt, stellte Zirkusdirektor Bürgermeister Christian Thegelkamp heraus und verriet, dass er sich deswegen dort pudelwohl fühle.

 So ganz viel zu sagen hatte er in seiner Manege an diesem Mittag ausnahmsweise einmal nicht. In Knittelversen ließ er das vergangene Jahr Revue passieren und gab einen Ausblick auf die kommenden Monate. Großzügig sah er dabei darüber hinweg, dass der eine oder andere Tusch mal nicht ganz passend eingespielt wurde.

 Doch alles Reden half ihm nicht: Werner Tyrell und seine Romo-Freunde kannten kein Pardon und brachten den Rathausschlüssel in ihre Gewalt – wie immer in den vergangenen acht Jahren, in denen der Rathaussturm bereits stattgefunden hat, in aller Freundschaft.

 In Anlehnung an das Motto „Route 44 – Highway Helau“, betrachteten sie kritisch den Zustand so mancher Gemeindestraße und ließen den Bürgermeister dazu auf dem Bobbycar Platz nehmen. Der musste sodann durch Straßenkegel manövrieren und erhielt dabei einen wichtigen Tipp von den Liesborner Jecken: „Fahr nicht zu schnell und mit viel Gefühl, denn hinter jeder Ecke lauert nun der Sheriff Rühl“.

 Die rasante Aktion im Foyer des Rathauses wurde sogar von einem Kamerateam des WDR festgehalten.

SOCIAL BOOKMARKS