Kinder besuchen den Bauernhof Lammert
Bild: Husmann
Viel zu sehen gab es auch im Bullenstall von Landwirt Egbert Lammert aus Diestedde. Auf Initiative des Diestedder Heimatvereins durfte gestern Nachmittag der Bauernhof von den Kindern besichtigt werden.
Bild: Husmann

 Bei Landwirt Egbert Lammert gab es am Mittwochnachmittag einiges zu entdecken. Doch dabei musste so manche Hürde genommen werden. Beim Besuch im Schweinestall hielten sich einige Kinder kräftig die Nase zu, andere kapitulierten schon nach kurzer Zeit vor dem prägnanten Geruch. Doch der gehört eben zum Landleben dazu.

Und dass die Kinder das, was die Region prägt, kennenlernen, ist dem Diestedder Heimatverein ein Anliegen. Die Mitglieder Andrea Stemmann, Kurt Schmitt und Jürgen Nordhoff begleiteten die Gruppe. Weil einige Jungen und Mädchen aus den beiden Klassen im Urlaub sind, waren auch noch für andere Kinder Plätze frei.

Die Familie Lammert zeigte sich als guter Gastgeber. Martin und Egbert Lammert führten über den Hof und durch die Stallungen, und mit Andrea und Matthias Lammert stand auch die nächste Generation bei Fragen Rede und Antwort. Davon stellten die Kinder einige: Wie viele Schweine habt ihr auf dem Hof? Wann werden sie geschlachtet? Wie heißt der Hund und beißt er? Den Mädchen und Jungen gingen die Fragen nicht aus.

700 Mastschweine hält Egbert Lammert in Diestedde, 200 weitere Tiere auf einer Hofstelle in der Beckumer Bauerschaft Unterberg. Bis das Schlachtgewicht von rund 120 Kilogramm (Lebendgewicht) erreicht ist, werden sie nach Alter und Größe untergebracht und gemästet. Darüber hinaus betreibt Egbert Lammert auch Bullenmast. Drei Ziegen halten eine Grasfläche kurz und können in einem alten Wohnwagen Unterschlupf finden, die Hofkatzen sind auf Mäusejagd und Hund Benni hat das ganze Geschehen aufmerksam im Blick.

Vom arbeitsreichen Alltag auf einem Bauernhof erhielten die Kinder gestern eine Vorstellung. Auch beim gemeinsamen Abschluss auf dem Hof Lammert gab das Erlebte noch reichlich Gesprächsstoff. Mit so einem bunten Programm lassen sich die Herbstferien aushalten – darin waren sich alle einig.

SOCIAL BOOKMARKS