Kneipenfestival macht Lust auf mehr
Schlager und Charthits brachten (v.l.) Daniel Pottgüter, Luisa Laakmann und Kai Lingnau mit dem „Holiday Fun Ensemble“ beim ersten Wadersloher Kneipenfestival mit.

Sechs Bands an sechs Spielorten präsentierten hausgemachte Musik – wenn das kein Grund zum Feiern war. Hunderte Besucher aus Wadersloh und Umgebung hatte das Event angelockt. So versprach das Programm eine abwechslungsreiche Reise durch alle möglichen Musikrichtungen.

„Kneipenfestival macht Lust auf mehr“

In kleinen Gruppen streiften die Festivalbesucher von einer Lokalität zur nächsten – immer gespannt auf das, was sie dort erwartete. „Das Kneipenfestival macht wirklich Lust auf mehr, endlich ist hier in Wadersloh richtig was los“, zeigte sich Christian Fleiter begeistert.

In der Fuchshöhle spielte die „College Cave Band“, die mit vielen bekannten Stücken ihr Publikum erfolgreich zum Mitsingen und -tanzen animieren konnte. Bei „Miss Elly“ im Hotel Karger waren „Men without Stars“ zusammen mit Bjoern Alberternst zu hören. Sie boten mit Blues, Country und Rock’n’Roll tanzbare Musik zum Genießen. Getanzt und mitgesungen wurde auch beim „Holiday Fun Ensemble“. In der Gaststätte Berlinghoff präsentierte die Coverband aus Wadersloh Schlager, aber auch aktuelle Titel aus den Charts für jeden Geschmack.

Volles Haus in allen Lokalitäten

Besonders laut ging es bei Eusterschulte mit der örtlich wohlbekannten Deutschrockband „Inside Vatikan“ sowie im Stellwerk mit „Thirteen Skills“, einer Alternative-Punkrock-Band, zu. Und auch hier, wie in allen anderen Örtlichkeiten, trafen die umherziehenden Gruppen auf ein volles Haus.

Wer sich eine kleine Pause gönnen wollte, fand im Hotal Bomke stilvolle Entspannung. Die Jazzband „Juzzed Friends“ sorgte dort für etwas ruhigere Töne und bot so eine willkommene Abwechslung zum üblichen Programm.

Veranstaltung soll sich etablieren

Das war von den Organisatoren insgesamt perfekt geplant worden. Die Bandauswahl bot für jeden Geschmack etwas und sprach unterschiedliche Altersklassen an. „Mit so einem Zulauf hätten wir wirklich nicht gerechnet, das ist einfach überwältigend“, freute sich Mitorganisator Dominik Braun über die Menge der Musikbegeisterten. Schließlich konnte das Kneipenfestival am Ende des Abends mehr als 1000 verkaufte Eintrittskarten vorweisen. „Auf nächstes Jahr freue ich dann mich schon“, verspricht Dominik Braun eine baldige Wiederholung.

SOCIAL BOOKMARKS