Kreativität in Hülle und Fülle
Besonderheit: Bei (v. l.) Lennard, Laurenz, Ben, Lisann, Johanna und Randi konnten die Besucher Walnussmehl selbst herstellen. Aus dem Erlös soll ein Wasserspielplatz entstehen.

Ob Zeichnen, Schnitzen, Töpfern oder das Drehen von Kerzen: Hier galt es, sich auszuprobieren. „Oft werden Sachen, bei denen das Herz aufgeht, hinter verschlossenen Türen gemacht. Wir setzen mit den Tagen ein Zeichen, dass wir das auch nach außen tragen sollen“, erklärte Karola Beerhues bei der Eröffnung. Bei Sonnenschein hatten sich einige Politiker eingefunden, um den Start mitzugestalten.

4500 Euro Zuschuss

„Wir haben die Parteien bewusst nicht eingeladen, weil wir kein Politikum daraus machen wollten. Dass Sie trotzdem alle erschienen sind, finde ich toll“, sagte Veranstalterin Karola Beerhues. Die Aktion wurde von der Leaderregion Lippe-Möhnesee mit Geld der Europäischen Union in Höhe von 4500 Euro bezuschusst, wie der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Rudolf Luster-Haggeney im Gespräch mit der „Glocke“ sagte.

Auch Bürgermeister Christian Thegelkamp freute sich über die unkomplizierte Aufnahme ins Förderprogramm: „Es ist schön zu sehen, dass Bürokratie auch mal einfach sein kann und das Geld der Europäischen Union auch hier auf dem Land ankommt und eine Privatinitiative davon profitiert.“

Kreativität in all ihren Formen

„Nicht so viel vorgeben, sondern einfach entstehen lassen“: Für Karola Beerhues stand dieses Motto bei den Kreativ-Tagen im Vordergrund. In jeder Ecke des Hofs wartete auf die Besucher eine andere Beschäftigungsmöglichkeit. So konnte man unter anderem Traumfänger erstellen, flechten, Kerzen drehen oder ein Futterhäuschen bauen. Auch die Kinder aus Karola Beerhues weiteren Kursen hatten Initiative gezeigt und zum Beispiel Walnussmehl selbst hergestellt und daraus Nussecken gebacken. Ein Junge hatte zudem einen Bauchladen selbst hergestellt.

Beim Hoffest im vergangenen Jahr sei die Idee für die Kreativ-Tage entstanden, um das Zusammenspiel der Akteure fortzusetzen. „Eigentlich hatte meine Tochter Meike die Idee, weil sie selbst auch gern kreativ ist“, berichtete Beerhues. Meike Beerhues organisierte auch eine Tombola, bei der die Produkte der Künstler gewonnen werden konnten. Mit Volker Knipp vom Leader-Projekt „Blühende Vielfalt“ konnten die Besucher Apfelsorten bestimmen. Bei der Web- und Spinngruppe von Doris Haffert und ihrem Team „Faserfieber“ wurden die Webkünste getestet.

Zudem konnten die Gäste Live-Musik lauschen: Harfe, Nyckelharpa, Klangkunst, Schlaginstrumente, Gesang und Gitarre boten eine weite akustische Vielfalt. Bei Eis, Kuchen, Flammkuchen oder Kartoffeln aus der Pfanne konnten es sich die Besucher gut gehen lassen.

SOCIAL BOOKMARKS