Kreativität ist Trumpf in Liesborn
Noah und Jana entdeckten mit „Quadratologo“ die Welt der Farben.

Samstag und Sonntag kamen Eltern und Großeltern mit Kindern und Enkeln oder gleich ganze Familie, um sich mit dem tollen Angebot des Museums auf den zweiten Advent einzustimmen. Am Samstag begeisterte das Theater „Kreuz und Quer“ aus Duisburg mit dem Stück „Der Weihnachtstannenmantelbaum“ auf der Bühne des Klosterhofs.

Rainer Besel und Esther Krause-Paulus erzählten die Geschichte frei nach dem Märchen „Der Tannenbaum“ von Hans Christian Andersen. Dabei verfolgten vor allen Dingen die Kinder mit großem Interesse, dass Geschenke unter dem Weihnachtstannenmantelbaum genau so viel Freude bereiten wie unter seinem „grünen Kollegen“ aus der Natur. Auf jeden Fall zeigten die beiden Schauspieler in ihren Rollen einfühlsam, dass es kein Drama ist, wenn bei den Weihnachtsvorbereitungen nicht alles rund läuft und alles gut wird, wenn man Geduld hat und kreativ wird.

In der Liesborner Abtei waren die vielen unterschiedlichen Bastelangebote für die Mädchen und Jungen interessant. Dabei erwies es sich, dass Material aus der Natur auch im dritten Jahrtausend immer noch attraktiv ist. Aus vorgefertigten Leisten sägten die Kinder zum Beispiel Tannenbäume, Elefanten und anderes mehr und malten ihre Arbeiten nach eigenen Vorstellungen an. Andere bastelten aus Nüssen, Holzkugeln und Filz kleine Wichtel mit roter Mütze. Fasziniert waren die Mädchen und Jungen aber auch von den Kreiseln aus Holz und Karton. Darüber hinaus durften glitzernde Engel mit Haaren aus Goldlametta oder in Gold gedruckte Weihnachtskarten nicht fehlen.

Die Welt der Farben lernten die Kinder beim „Quadratologo“, einer im Münsterland entwickelten Maltechnik, kennen. Kreative bastelten Schmuck aus Perlen und Glitzersteinchen. Verkaufsstände erwarteten die Besucher zum Stöbern und Einkaufen. Beispielsweise verkaufte Bärbel Loddenkötter dekorative Malereien auf Leinen, Leinwand und Holz. Gisela Günnewig bot Handarbeitskunst feil, Lena Dohr individuelle Dekorationen.

Und der Förderverein ZNS (Zentrales Nervensystem) der Neurochirurgie Münster kümmerte sich um Gaumenfreuden für die Weihnachtszeit. Neu im Programm war am Sonntag das Angebot „Weihnachtslieder zum Mitsingen“ mit Raúl Huesca und Mitgliedern des Mehrgenerationenchors aus Diestedde. Am Bühnenprogramm waren in diesem Jahr Mädchen und Jungen des DRK-Kindergartens „Flohzirkus“ aus Liesborn sowie der Grundschule Liesborn beteiligt.

SOCIAL BOOKMARKS