Landespolizeiorchester fühlt sich wohl in Diestedde
Bild: bbr
Ein beeindruckendes Konzert bot das Landespolizeiorchester (LPO) Nordrhein-Westfalen am Samstagabend vor der beeindruckenden Kulisse von Schloss Crassenstein.
Bild: bbr

Aus der Großgemeinde aber auch den umliegenden Orten kamen die Besucher, um den zweiten Auftritt des Landespolizeiorchesters (LPO) NRW in Diestedde binnen eines Jahres mitzuerleben. Schon kurz nach Öffnung der Schlosspforten strömten die Konzertgäste auf den festlich geschmückten Innenhof des Schlosses Crassenstein.

Der „Musikus“-Vorsitzende Christoph Hein dankte zu Beginn besonders der Schlossbesitzerin Margarete Drews und den vielen Helfern, die viel Herzblut in die Organisation des Open-Air-Benefizkonzerts steckten. Unter den vielen Gästen die sich Gastspiel des LPO nicht entgehen lassen wollten, gehörten auch Polizeidirektor Erich Niehoff, der den Schirmherrn Landrat Dr. Olaf Gericke am Abend vertrat, sowie Landrat a. D. Franz-Josef Harbaum, der als Vorsitzender des begünstigten Fördervereins der Freckenhorster Werkstätten als Ehrengast geladen war.

Als am Samstagnachmittag graue Regenwolken über dem Schloss aufzogen sah es noch nach einem verregneten Konzert aus, doch davon war bei den ersten Klängen des Eröffnungsstücks, dem „Bayerischen Defilliermarsch“ von Alfred Scherzer, nichts mehr zu sehen. Der Sonnenuntergang über dem Bühnenzelt tauchte den Innenhof von Crassenstein in ein goldenes Licht, und das Orchester spielte ein Konzertprogramm, das die Besucher von nah und fern mit auf eine Zeitreise der Orchestermusik führte.

Wie schon beim ersten Gastspiel des LPO im Herbst vergangenen Jahres, war der Mix aus Stücken aus Klassik und Moderne ein musikalisches Erfolgsrezept. Mit dem Besten aus allen Jahrhunderten brachte das Orchester eindrucksvoll von traditionellen Märschen, Filmmusik bis zu sinfonisch interpretierter Popmusik einen bunten Querschnitt für alle Altersklassen zu Gehör.

Dirigent Scott Lawton versprach einen Hörgenuss in zwei Programmteilen und hielt Wort. Routiniert und souverän am Taktstock und in der Moderation stellte der US-Amerikaner sein eindrucksvolles Können unter Beweis. Anerkennung zollten die Besucher besonderes aber auch dem Ensemble des Landespolizeiorchesters aus Wuppertal nach dem Finale. Mit stehendem Applaus und Zugabe-Rufen von allen Seiten feierte ein restlos begeistertes Publikum einen Konzertabend, der im Nikolausdorf sicher noch lange Zeit im Gespräch und guter Erinnerung bleiben wird.

SOCIAL BOOKMARKS