Landesverdienstorden für Herbert Gövert 
Bild: Husmann
Herbert Gövert (CDU) erhält am Freitag eine hohe Auszeichnung.
Bild: Husmann

Gövert steht bei der Feierstunde auf Schloss Nordkirchen in einer Reihe mit Prominenz aus Show, Sport, Gesellschaft und Wirtschaft. Unter anderem erhalten Radio- und Fernsehmoderator Dr. Götz Alsmann, HSV-Ikone Horst Hrubesch, „Stolperstein-Erfinder“ Gunter Demnig und Unternehmer Franz Jacoby die Auszeichnung.

Herbert Gövert wird laut Regierungssprecher Christian Wiemer für seinen maßgeblichen Einsatz für den Erweiterungsbau des Museums Abtei Liesborn geehrt, für sein Engagement bei den Museumsfreunden Liesborn und seine Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz, für das er sich von 1972 bis 2007 einbrachte, viele Jahre davon als Vorsitzender des Wadersloher Ortsvereins. Die Verleihung des Ordens findet am Freitag, 23. August, ab 14 Uhr auf Schloss Nordkirchen statt.

Herbert Gövert war Waderslohs erster hauptamtlicher Bürgermeister. Seine Verwaltungskarriere begann schon im Jahr 1982, als er zum Gemeindedirektor gewählt wurde. Seine Stelle trat er am 1. März 1983 an. Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde der Christdemokrat 1999 hauptamtlicher Bürgermeister. Bis 2004 blieb Gövert der erste Bürger der Gemeinde. Zum Ende seiner Amtszeit krönte er sein Engagement für die Abtei Liesborn mit der Einweihung des modernen Flügels, der die Ausstellungsfläche signifikant erweiterte.

Der Landesverdienstorden ist eine der höchsten Auszeichnungen Nordrhein-Westfalens. Das Land zeichnet damit Bürgerinnen und Bürger für ihre außerordentlichen Verdienste aus. Gestiftet wurde der Orden aus Anlass des 40. Geburtstags des Landes im Jahr 1986 vom damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau. Maximal 2500 lebende Bürgerinnen und Bürgern, von rund 18 Millionen in Nordrhein-Westfalen insgesamt, können den Orden erhalten.

SOCIAL BOOKMARKS