Landjugendliche als Helfer gefragt
Mit schwerem Gerät ging Bastian Bühlbecker bei der Entfernung eines Zauns in den KLJB-Einsatz.

Im Prinzip waren den Waderslohern kaum Grenzen gesetzt. „Wir können für Sie einkaufen gehen, im Garten arbeiten, das Auto waschen oder auch auf die Kinder aufpassen“, erklärte Johannes Henkelmann, Vorsitzender der Wadersloher Gemeinschaft, bereits im Vorfeld. Auch das schlechte Wetter trübte die Motivation der Jugendlichen nicht, und so wurde überall im Ort kräftig angepackt. Es wurden eine Garage aufgeräumt, Möbel transportiert und sogar ein im Boden verankerter Gartenzaun mit schwerem Gerät aus der Erde gezogen. „Ansonsten haben wir heute einige Gartenarbeiten zu erledigen“, berichtete Henkelmann vor Ort. Es wurde ein Klärteich gesäubert oder auch Unkraut gejätet. Allen Anfragen konnten die Jugendlichen allerdings nicht nachkommen.

Organisiert wurde die Hilfe unter dem Mantel der bistumsweiten Aktion „Runter vom Sofa 2.Ei“, bei der sich Landjugendliche im gesamten Münsterland beteiligten. Alles, was an dem Tag durch die unterstützten Bürger gespendet wurde, soll der Kinderheilstätte Nordkirchen zugute kommen, in der Kinder mit einer Behinderung leben und lernen. So kamen auch in Wadersloh insgesamt 500 Euro an rund zehn Einsatzstellen zusammen. „So kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Einerseits erhalten die Wadersloher Hilfe bei Arbeiten, die sie alleine nicht schaffen können, andererseits wird mit dem Geld den Kindern in Nordkirchen geholfen“, zog Johannes Henkelmann ein Resümee aus der Aktion.

Der Dank seitens der Wadersloher Landjugend ging an alle Bürger, die ihre Hilfe in Anspruch genommen und das Projekt so unterstützt haben.

SOCIAL BOOKMARKS