Musikvergnügen mit Schauer-Begleitung
Hier begegneten sich Folk, Punkrock, Klassik, und eine Prise Ska: (v. l.) Timo, Anni, Sascha und Mo von „Waveland Gang“ zogen mit einem ausgefallen Musikmix die Besucher in ihren Bann.

Trotz sich wiederholender Schauer feierten Musiker und Gäste bis Mitternacht bei der achten Auflage von „Mach ma Akustik“ auf dem Vorplatz des Museums Abtei Liesborn. Bereits eine Stunde vor dem offiziellen Beginn versammelten sich die ersten Zuschauer.

Aber der bereits angekündigte Regenschauer ließ sich auch von den besten Bands nicht vertreiben. Markus Mucha vom Verein „Musikkultur“ nahm es bei der Eröffnung mit Humor: „Das hier ist übrigens kein Regen, das ist strahlender Sonnenschein.“ Er begrüßte die Besucher und bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helfern und Sponsoren.

Die Sofas, die sonst so typisch für die entspannte Atmosphäre des Musikfestivals sind, mussten zunächst unter Plastikfolie versteckt werden, um sie vor dem Sommergewitter zu schützen. Doch die erste Band des Programms, „Waveland Gang“, ließ sich von dem Wetter nicht die Laune verderben und spielte einen bunten Mix aus Folk, Punkrock, Klassik und einer Prise Ska. Sie spielte unter anderem Stücke wie „Head full of Clouds“ und „Wake up“.

Die Musiker waren mehrheitlich barfuß unterwegs. Obwohl es regnete, hatte nur der Gitarrist der Band Schuhe an. Bevor die zweite Band „Pils und Kippe“ starten konnte, mussten die Veranstalter erst einmal eine halbstündige Pause ausrufen, da der Regen immer stärker wurde. Dafür gab es zum Ausgleich eine „Happy Hour“, bei der alle Getränke zum halben Preis angeboten wurden und die Besucher sich in der Museumsscheune unterstellen konnten.

Jörg Auer war für das Festival aus Ahlen nach Liesborn gekommen. Er sagte: „Ich finde es ganz toll, dass hier umsonst Live-Musik gespielt wird. Die Leute beschweren sich immer, dass so etwas nicht angeboten wird, genau deswegen sind wir trotz des Wetters hier.“

Danach startete die zweite Band „Pils und Kippe“ mit den Musikern Marco und Achim, die mit humorigen Liedern dem Regen entgegentraten. Als Clara Krum und ihre argentinische Band „FDG“ auftraten, klarte der Himmel endlich auf, und sommerliche Stimmung konnte Einzug halten. Frisch zurück von einer fünfmonatigen Tour in Mexiko, überzeugte die Band mit englischen und spanischen Liedern. Insbesondere die Sängerin aus Neuss zeigte eine starke Bühnenpräsenz.

Im Anschluss präsentierte die Band „Schmidd“ Rockmusik mit kraftvollen Grooves und unterstrich die entspannte Atmosphäre des Festivals. Das große Finale bildete das ausgefallene Akustik-Trio „The Quiezles“ mit Alexander Hauffen.

SOCIAL BOOKMARKS