Senioren-Union startet in das Jahr
Bild: Fernkorn
Tradition und Information gingen am Montagabend bei der Senioren-Union Wadersloh Hand in Hand. In der Gaststätte Berlinghoff fand das Grünkohlessen statt. Dazu hatten sich auch einige Gastredner eingefunden. Das Bild zeigt (v. l.) Klaus Grothues, Thorsten Gövert, Wolf Rüdiger Eßmann, Karl-Heinz Greiwe, Ulrich Nienaber, Franz-Gerd Bisping, Irmgard Holtermann, Heinz-Hermann Gödde, Karl Mense, Stefan Braun, Rudolf Luster-Haggeney und Josef Driftmeier.
Bild: Fernkorn

86 Gäste nahmen teil und wurden vom Vorsitzenden Franz-Gerd Bisping begrüßt. Gastredner bereicherten den Abend, darunter Henning Rehbaum, CDU-Landtagsabgeordneter. Franz-Gerd Bisping bedankte sich bei allen Mitgliedern, die 2016 die vielen Aktivitäten organisiert und durchgeführt hatten.

Geschäftsführer Karl Mense berichtete ausführlich über die Aktivitäten der Wadersloher Senioren-Union im vergangenen Jahr. Firmen wurden ebenso besucht wie das Barockschloss Neuhaus, die Bodelschwingh-Stiftung in Bethel und der Tuttenbrocksee in Beckum. Zum Programm gehörten unter anderem eine Fahrradtour und eine Führung durch die St.-Margareta-Kirche.

Auch der Vorsitzende der Senioren-Union auf Kreisebene, Karl-Heinz Greiwe, berichtete über Tätigkeiten. „Wir wollen mit unserer Arbeit auch älteren Menschen eine Stimme geben“, erklärte er. Mit den Grußworten des Stellvertretenden Landrats Rudolf Luster-Haggeney, er stellte die Eckpunkte des Kreishaushaltes vor, endete der erste Teil der Versammlung.

Nach dem zünftigen Grünkohlessen sprach der CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum. Er nahm Bezug auf das aktuelle Weltgeschehen und richtete den Blick auf die NRW-Landtagswahl im Mai. Die CDU müsse vor allem ihr christliches Profil betonen, stellte Rehbaum heraus. Zugleich sprach er sich für die Stärkung des Mittelstands aus und forderte mehr Personal für die Polizei. Auch zum Thema Inklusion hatte der Politiker eine Meinung: Die Voraussetzungen für ein Gelingen seien noch nicht gegeben, verbliebene Förderschulen dürften auf keinen Fall schließen. S

tefan Braun, Stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Wadersloh, berichtete über lokale Vorhaben, unter anderem über den Rückkauf der Stromnetze und die Windkraftprojekte. Nächstes Großprojekt sei der Umbau und die Erweiterung der Sekundarschule am Schulstandort Winkelstraße.

Pfarrer Thomas Ehrenberg von der Evangelischen Kirchengemeinde sprach über das Reformationsjubiläum und lobte das starke Engagement beider Kirchen für die Flüchtlinge der Gemeinde.

Klaus Grothues berichte abschließend von der Ghana-Reise und wies auf den öffentlichen Vortrag am Sonntag, 29. Januar, ab 16.30 Uhr im Pfarrheim hin.

SOCIAL BOOKMARKS