St.-Josef-Haus plant neues Bauprojekt
Bild: Husmann
Direkt an der Lippstädter Straße und hinter dem Fitnessstudio soll das neue Gebäude des St.-Josef-Hauses entstehen. Bauherr ist die Katholische Kirchengemeinde St. Margareta Wadersloh.
Bild: Husmann

Bauherr ist die Katholische Kirchengemeinde St. Margareta als Träger des St.-Josef-Hauses Liesborn. Mit den Planungen und Genehmigungen sind Heinz-Hermann Gödde, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft St.-Josef-Haus Liesborn, und Prokurist Peter Kleinedieckmann schon seit einiger Zeit beschäftigt. Vor eineinhalb Jahre hatte der Kirchenvorstand den Generalbeschluss für die Maßnahme gefasst und grünes Licht für die Planungen gegeben. Der Bauantrag wurde Anfang Oktober vergangenen Jahres beim Kreis Warendorf gestellt.

Zur Zeit läuft die Ausschreibung. Nach der Vergabe ist geplant, dass die Maßnahme im April beginnen soll. 1130 Quadratmeter Nutzfläche und Baukosten in Höhe von 2,37 Millionen Euro sind die harten Fakten zum Bauprojekt, mit dem das St.-Josefs-Haus die 24 Plätze im ehemaligen Schwesternwohnheim hinter dem Haupthaus an die Kemperstraße verlagert. Für eine Förderung aus Landesmitteln in Höhe von 980 000 Euro gibt es schon eine Zusage. Förderanträge wurden auch an die Stiftung Wohlfahrtspflege und die Aktion Mensch gestellt.

Derzeit betreut das Liesborner St.-Josef-Haus 41 Bewohner in der Pflege und 45 in der Behindertenhilfe. 14 Personen leiden an Chorea Huntington, einer unheilbaren erblichen Erkrankung des Gehirns. Bei den Betroffenen werden nach und nach Bereiche des Gehirns zerstört, die für die Muskelsteuerung und grundlegende mentale Funktionen wichtig sind. Auf die Versorgung dieser Menschen hat sich die Einrichtung spezialisiert und damit ein Alleinstellungsmerkmal in der näheren Umgebung.

Seit einiger Zeit gibt es auch den Förderverein Huntington-Hilfe, der Erkrankten bei Bedarf mit finanziellen Mitteln zur Seite steht.

Man sei zu 100 Prozent ausgelastet betonen Heinz-Hermann Gödde und Peter Kleinedieckmann für das Haus, das 117 Mitarbeiter beschäftigt. „Wir gehören mit zu den größten Arbeitgebern in Liesborn“, macht Gödde deutlich. Beide freuen sich schon auf das neue Projekt der Einrichtung.

Wie auch für alle anderen Bereiche hat dafür das Architekturbüro Schröder und Beverunge aus Wettringen die Planungen übernommen.

Die Fertigstellung des Hauses wird einige Zeit in Anspruch nehmen – sie ist für August 2016 terminiert.

SOCIAL BOOKMARKS