Standort ist „sehr wirtschaftlich“
Bild: dpa
Eine Windkraftanlage am Zentralklärwerk in Wadersloh plant die Gemeinde. Am Donnerstag wurde im Hauptausschuss eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vorgestellt.
Bild: dpa

 Michael Schlüß von der BBWind Projektberatungsgesellschaft mbH, stellte das umfangreiche Zahlenwerk vor. Danach verwiesen die Ausschussmitglieder das Thema einstimmig zur Diskussion in die Fraktionen. Nach weiteren Beratungen im Bauauschuss am 11. März sowie im Hauptausschuss am 25. März soll der Rat am 15. April entscheiden, ob die Gemeinde Wadersloh eine Windkraftanlage am Zentralklärwerk bauen und in Form einer GmbH betreiben wird.

Die Entscheidung sei noch völlig offen, betonte Bürgermeister Christian Thegelkamp. Man stehe an einer Schwelle.

Die BBWind ist ein Tochterunternehmen des Landwirtschaftsverbands Münster. Sie berät beim Bau und Betrieb von Windkraftanlagen. Michael Schlüß, bei der BBWind im Bereich Projektfinanzierung und Wirtschaftlichkeit tätig, bescheinigte gute Voraussetzungen für eine rentable Windkraftanlage am Wadersloher Zentralklärwerk. Den Standort bezeichnete er als „sehr wirtschaftlich“. Man habe auf Wunsch der Verwaltung sehr konservativ kalkuliert, da gebe es möglicherweise noch Luft nach oben.

Es ist geplant, die Windkraftanlage, die rund 6 Millionen Euro kosten soll, 20 Jahre lang in Betrieb zu nehmen und danach komplett zurückzubauen. Dafür und für die notwendige Renaturierung in dem Gebiet werden nach zehn Jahren jährlich 14 000 Euro zurückgelegt.

Wie Michael Schlüß darstellte, könnte die Gemeinde Wadersloh innerhalb der 20 Jahre mit jährlich 8,1 Millionen erzeugten Kilowattstunden rechnen. Ginge man im vierten Quartal 2016 mit der Anlage ans Netz, wäre eine Einspeisevergütung von 8,48 Cent möglich, erklärte Schlüß. Daraus ergebe sich eine jährliche Einspeisevergütung von rund 668 000 Euro. Von diesem kalkulatorischen Umsatz sind unter anderem Wartungskosten, Kosten für Versicherungen und die Rücklage für den Rückbau abziehen, sodass unterm Strich 1,95 Millionen Euro als Rückfluss aus dem Windenergieprojekt erzielt werden können.

Jährlich sind das durchschnittlich 100 000 Euro. Die Gesamtkapitalrendite wird auf 4,9 Prozent beziffert.

SOCIAL BOOKMARKS