Studienforum auf den Spuren der Zeit
Bild: Husmann
Dr. Oliver Bidlo von der Universität Duisburg-Essen referierte in dieser Woche zum Thema „Rastlose Zeiten – Von der Beschleunigung des Alltags“. Sein Vortrag im Ratssaal war der Auftakt zum aktuellen Studienforum der Volkshochschule Beckum-Wadersloh.
Bild: Husmann

Bürgermeister Christian Thegelkamp und VHS-Leiterin Christa Paschert-Engelke eröffneten die Veranstaltung und begrüßten mit Dr. Oliver Bidlo den ersten Referenten. Noch zehn Vorträge werden in den kommenden Wochen folgen. Sie alle drehen sich um das Thema Zeit, das besonders viele Teilnehmer zu interessieren scheint. „Auf der Suche nach der Zeit“ lautet der Titel der interdisziplinären VHS-Vorlesungsreihe, die sich seit Anfang der 90er-Jahre etabliert hat.

Kommunikationswissenschaftler Dr. Oliver Bidlo versprach in seinem Vortrag, einen Überblick über das komplexe Thema zu geben. Er stützte sich dabei im Wesentlichen auf den Inhalt seines Buches „Rastlose Zeiten“. Darin geht es um die unterschiedlichen und gegensätzlichen Begriffe von „Zeit“. Auch die unterschiedlichen kulturellen Vorstellungen von Zeit wurden thematisiert.

Bidlo stellte den Begriff „soziale Zeit“ in den Mittelpunkt und definierte ihn als Art und Weise wie Geschellschaften mit dem umgehen, was sie unter Zeit verstehen. Er beschrieb das allgemeine und irrationale Gefühl, dass sich die Zeit beschleunige. Eine Entwicklung, die sich durch die Massenmedien noch stärker fortsetze. Die Erfahrung, dass die eigene Zeit begrenzt ist, die Auswirkungen von Zeitdefinitionen in verschiedenen Bereichen, beispielsweise im Alltag oder in der Politik, stellte der Referent in den Mittelpunkt. Zwischendurch durften die Teilnehmer jederzeit Fragen stellen und mit praktischen Beispielen aus dem Alltag lockerte Bidlo seinen wissenschaftlichen Vortrag gekonnt auf.

Der nächste Vortrag in der Veranstaltungsreihe findet am Dienstag, 7. Februar, statt. Mit Dr. Uta Ruhkamp vom Kunstmuseum Wolfsburg kehrt eine gebürtige Beckumerin zurück in heimische Gefilde. Sie referiert zum Thema „Die Kunst der Entschleunigung - Bewegung und Ruhe in der Kunst von Caspar David Friedrich bis Ai Weiwei“. Die Vorträge sind nur für angemeldete Teilnehmer gedacht.

SOCIAL BOOKMARKS