Viel Applaus für musikalische Weinreise
Bild: Peveling
Der Männergesangverein „Lyra“ wurde bei seiner musikalischen Weinreise in der Aula der Wadersloher Realschule von Andreas Pottgüter am Flügel begleitet.
Bild: Peveling

Die Sänger stellten den Abend unter das Motto „Der Wein erfreut des Menschen Herz“ und boten musikalischen, kulinarischen und auch literarischen Genuss. „Lyra“-Vorsitzender Martin Neitemeier begrüßte die Gäste mit einem freundlichen „Prost“. Die rund 170 Zuhörer hörten nicht nur verschiedene Lieder, in denen der Rebsaft die Hauptrolle spielt.

Alfred Kornemann, künstlerischer Leiter des Lippstädter Wortfestival, steuerte literarische Beiträge bei. Mit seiner Stimme setzte er Texte von Joseph Freiherr von Eichendorff, Carl Zuckmayer und Wilhelm Busch, Werner Bergengruen und anderen in Szene und brachte die Zuhörer in der Aula zum Schmunzeln und zum Lachen.

Die knapp 30 „Lyra“-Sänger nahmen die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise in die Blütezeit des Männergesangs. Viele der Lieder, darunter „Wem bring ich wohl das erste Glas?“ von Franz Abt oder „Der Wein erfreut des Menschen Herz“ von Peter von Winter, waren eher unbekannt, kamen aber sehr gut an. Genau dieses Ziel hatten die Sänger mit dem Konzert verfolgt.

Auf die Idee, die Veranstaltung unter ein thematisches Motto zu stellen, war Chorleiter Johannes Tusch gekommen. Neben den vielen Sängern gab auch Andreas Pottgüter sein Bestes am Flügel. Der Männerchor, der mit lauten und leisen Parts, Solo-Vorträgen und Kanon seine Vielfalt zeigte, erntete großen Applaus. Die Zuhörer waren begeistert. „Ich freue mich immer, wenn der Chor auftritt, und noch mehr, wenn es mit dem Thema Wien verbunden wird“, sagte Ildefons Meyer.

In der Pause und am Ende des Konzerts konnten die Besucher einen guten Tropfen genießen. Dazu wurden Käsehäppchen gereicht.

Zum Abschluss gestalteten alle Aktiven gemeinsam ein Gute-Nacht-Lied. Alfred Kornemann trug die ersten drei Verse zu leiser Klavierbegleitung von Andreas Pottgüter vor, dann übernahmen die „Lyra“-Sänger den gesanglichen Part und entließen ihre Gäste stimmumgsvoll in den Sonntagabend.

SOCIAL BOOKMARKS