Wadersloh: Demo für mehr Klimaschutz
Bild: Edelkötter
Kein Planet B: Oberstufenschüler des Johanneums planen für Freitag eine Fridays-For-Future-Demonstration.
Bild: Edelkötter

Im Kunstraum werden fleißig Plakate gemalt, in der Cafeteria organisatorische Dinge geregelt, unter den Unterstützern Ordner gesucht: Im Gymnasium Johanneum wird am Donnerstagmorgen trotz Freistunde intensiv gearbeitet. Paul Büning, Lukas Günnewig, Jonas Hartmann, Viktoria Fehlbier, Virginie Sawatzki, Eva Burghardt, Justus Wohlfahrt, Emelie Freitag, Andrea Burkhardt und Jule Wapelhorst haben sich relativ spontan zusammengeschlossen, um „Fridays For Future“ aus der Stadt aufs Land zu holen.

„Vor zwei Wochen ist uns die Idee gekommen“, erzählt Paul Büning. Ursprünglich wollte man mit einer größeren Gruppe nach Münster fahren. Dann war die Überlegung, eine Kundgebung auf dem Schulhof des Gymnasiums zu veranstalten. „Doch“, fragt Paul Büning, „was würde das bringen. Wer würde das mitbekommen?“ Also entschieden sich die Jugendlichen dafür, vom Johanneum aus zum Rathaus zu ziehen.

Um 11 Uhr geht es los, bis 12.30 Uhr ist die Demonstration auf dem Vorplatz des Rathauses genehmigt. Die Hoffnung der Organisatoren: Viele Schüler beteiligen sich am Marsch. „Wichtiger aber ist, dass die Aktion Wirkung zeigt und weitere Projekte für einen besseren Klimaschutz folgen“, betont Eva Burghard.

Konkrete Vorstellungen haben die jungen Leute schon. Der Schulgarten des Johanneums könnte wieder belebt, ein Klimatag eingeführt und das Thema „Umweltschutz und Klimawandel“ im Unterricht präsenter werden. „Dann könnten wir konkrete Vorschläge für unsere Gemeinde erarbeiten“, bekräftigen die Schüler, die schon damit angefangen haben, bewusster zu leben. Keine Plastiktüten im Supermarkt, kaum oder kein Fleisch auf dem Teller, lieber Rad statt Auto – noch sind es kleine Schritte, die zum Ziel führen sollen. Die Demonstration ist ein weiterer Baustein.

Außerdem planen die Mädchen und Jungen, Samen auszusäen. Diese wollen sie während der Fridays-For-Future-Demonstration verteilen.

SOCIAL BOOKMARKS