Zeit, dass sich was in Liesborn dreht
Bild: Grünebaum
Vorfreude auf den Anpfiff: Helmut Künneke, Vorsitzender des S.V. „Westfalen 21“ Liesborn, auf dem Kunstrasenplatz, der am Sonntag eingeweiht wird.
Bild: Grünebaum

„Hierzu bedurfte es Mut und Entschlossenheit der Vereinsführung und großzügige Hilfe und Unterstützung von Gemeinderat und -verwaltung, der Sponsoren und bereitwilliger Spender“, sagt Helmut Künneke, Vorsitzender des S.V. „Westfalen 21“ Liesborn. Ungefähr 2000 ehrenamtliche Stunden haben die fleißigen Helfer in das Bauprojekt investiert. „Die Bürger haben großen Anteil genommen“, betont Helmut Künneke.

„Höhepunkt für die ganze Gemeinde“

Die Eröffnung sei ein Höhepunkt für die ganze Gemeinde Wadersloh. Und für Liesborn natürlich insbesondere: „Die Bevölkerung soll wissen, dass in Liesborn etwas los ist“, sagt Künneke zufrieden. Er selbst weiß aus unzähligen Gesprächen mit Bürgern, wie wichtig ihnen der Bau des Platzes gewesen ist. Am Sonntag rechnet er mit bis zu 500 Besuchern. Um 15 Uhr wird der Platz seiner offiziellen Bestimmung übergeben. Dann ertönt der Anpfiff für das Kreisliga-A-Spiel des frisch gebackenen Meisters. Die Liesborner Spieler dürfen sich also auf eine Ehrenrunde der besonderen Art freuen. Doch wer den Ehrgeiz der Kicker kennt, der weiß: Das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz gegen den SC Lippetal wollen sie ganz sicher nicht verlieren.

Bereits um 13 Uhr spielt die zweite Mannschaft auf dem benachbarten Rasenplatz gegen die zweite Mannschaft aus Lippetal. Trotz hoher Eigenleistung und der öffentlichen Förderung hat der Verein als Bauherr von den ungefähr 460 000 Euro Baukosten 130 000 Euro selbst finanziell stemmen müssen. Die heimischen Filialen der Sparkasse und der Volksbank haben sich jeweils mit einer Spende von 10 000 Euro plus Bandenwerbung beteiligt. Jetzt wird es Zeit, dass sich was dreht auf dem Kunstrasenplatz.

SOCIAL BOOKMARKS