265 Euro für städtische Baugrundstücke
Bild: Wild
Die Erschließungsmaßnahmen im Baugebiet "In de Brinke" im Norden Warendorfs laufen auf Hochtouren. Wenn alles glatt geht, können Ende des Jahres die ersten Grundstücke bebaut werden.
Bild: Wild

Der Preisvorschlag von 265 Euro pro Quadratmeter versteht sich inklusive Erschließungskosten, allerdings ohne die weiteren Kosten für private Entwässerungsschächte sowie den Anschluss an das Nahwärmenetz der Warendorfer Energieversorgung (WEV).

Erschließungsmaßnahmen sind im Gange

Im bereits im Dezember 2018 beschlossenen Bebauungsplan „Nr. 1.27 für das Gebiet zwischen In de Brinke und Stadtstraße Nord“ laufen zurzeit die Erschließungsmaßnahmen, deren Gesamtkosten zurzeit noch nicht genau beziffert werden können. Gleichwohl wurde der Grundstückspreis seitens der Verwaltung bereits kalkuliert, um in Kürze mit der Vermarktung beginnen zu können.

Wenn die zurzeit laufenden Tiefbauarbeiten auf dem Gelände durch die Corona-Krise nicht verzögert werden, dürfte wohl mit dem Bau der ersten Häuser im Herbst begonnen werden können. Ein Teil der Grundstücke ist in kommunaler Hand, der Rest wird frei vermarktet. Spätestens drei Jahre nach Kauf muss das Haus bezugsfertig sein und mindestens zehn Jahre selbst genutzt werden.

Voraussichtlich 65 städtische Grundstücke

Die im Plangebiet liegenden Mehrfamilienhausgrundstücke wurden bereits der Wohnungsbaugenossenschaft Warendorf zugeteilt. Daneben verbleiben der Stadt etwa 65 Grundstücke zur Bebauung mit Einfamilien- oder Doppelhäusern. Die exakte Anzahl werde sich erst nach Abschluss des noch laufenden Umlegungsverfahrens ergeben.

SOCIAL BOOKMARKS